Prüfungsverhinderung

Seiteninhalt

Prüfungsunfähigkeit

  • Für Prüfungen, an denen Sie trotz Anmeldung nicht teilnehmen, benötigen Sie kein Attest. Sie melden sich einfach für den 2. Prüfungszeitraum bzw. im kommenden Semester erneut zur Prüfung an. Beachten Sie die Wiederholbarkeitsfrist.
  • Erkranken Sie, während Sie Ihre Abschlussarbeit schreiben, können Sie eine Verlängerung der Bearbeitungszeit beantragen.

Prüfungstermine und Prüfungsversuche

  • Pro Semester werden zwei Prüfungszeiträume angeboten. Sie haben insgesamt drei Semester für eine Prüfung Zeit, bevor die Wiederholbarkeitsfrist endet. Ihnen stehen also insgesamt sechs Termine für eine Prüfung zur Auswahl.
  • Für eine Prüfung haben Sie drei Versuche.

Sie haben

  • einen Prüfungstermin, aber keinen Prüfungsversuch vergeben, wenn Sie an einer Prüfung trotz Anmeldung nicht teilnehmen.
  • sowohl einen Prüfungstermin als auch einen Prüfungsversuch vergeben, wenn Sie eine Prüfung nicht bestehen oder abbrechen.
  • alle Prüfungstermine vergeben, wenn die Wiederholbarkeitsfrist abgelaufen ist. Dann gelten auch offene Prüfungsversuche als verschenkt.

Anerkennung als Härtefall

Wenn die Wiederholbarkeitsfrist abgelaufen ist, kann der Prüfungsausschuss allenfalls einen besonderen Härtefall anerkennen. Reichen Sie dafür unverzüglich, d.h. innerhalb von drei Werktagen, folgende Unterlagen bei der Prüfungsverwaltung ein:

  • Härtefallantrag zu finden unter "Anträge und Formulare" im  LSF,
  • ausführliche Begründung des Verhinderungsgrundes,
  • eindeutiger Nachweis des Verhinderungsgrundes. Eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung reicht nicht aus.