Forschungspreis

Die HTW Berlin verleiht seit Oktober 2009 jährlich einen Preis für hervorragende Leistung in der angewandten Forschung und in der Kooperation mit Wirtschaftsunternehmen. Der Forschungspreis ist mit 6000 Euro dotiert und wird im Rahmen der Immatrikulationsfeier zum Beginn des Wintersemesters feierlich verliehen. Das Preisgeld kann von dem oder der Ausgezeichneten nach eigenem Ermessen für Forschungszwecke eingesetzt werden.

Kriterien für die Bewertung

Vorschläge können eingereicht werden von Gruppen zu mindestens drei Professor_innen, von denen mindestens einer bzw. eine Dekan_in oder Prodekan_in oder AS-Mitglied ist. Vorgeschlagen werden können Bewerber_innen, die bei mindestens einem der nachfolgenden Kriterien hervorragendes Engagement aufweisen, wobei ausdrücklich nicht die quantitative Spitzenleistung gefordert ist:

  • Drittmittelakquisitionen,
  • Publikationen,
  • internationale Forschungskooperationen,
  • Nachwuchsförderung (Promotionen).

Der Antrag soll inklusive Begründung und Stellungnahme nicht länger als eine DIN A4-Seite sein. Er muss bis spätestens zum Vorlesungsende des vorhergehenden Sommersemesters unterbreitet werden und eine Stellungnahme der Leiterin des Kooperationszentrums Wissenschaft–Praxis (KONTAKT) aufweisen. Die Unterlagen gehen an den Vizepräsidenten für Forschung.

Modalitäten der Preisvergabe

Der Preisträger oder die Preisträgerin wird durch ein Preiskomitee bestimmt. Diesem Komitee gehören an:

  • der Präsident oder die Präsidentin,
  • der oder die für Forschung zuständige Vizepräsident_in,
  • der oder die Preisträger_in des Vorjahres.

Die Entscheidung des Komitees muss einstimmig sein. Sollte eine Einigung nicht möglich sein, wird der Preis in dieser Runde nicht vergeben. Der Preis darf nicht zweimal derselben Person verliehen werden.