Funkmikrofon einrichten

Schritt 1: Verbinden Sie den Empfänger mit Ihrem PC/Notebook

Stellen Sie den Empfänger neben Ihr Notebook bzw. Ihren PC. Verbinden Sie den Audioausgang des Empfängers mit dem Audioeingang Ihres PCs/Notebooks.

  • Falls Sie ein Notebook verwenden, nehmen Sie das rote Kabel mit einem grauen und einem schwarzen Stecker. Der graue Stecker (3-Pole) geht dabei in die Kopfhörer-Buchse des Notebooks. Die Seite mit dem Schwarzen Stecker verbinden Sie mit dem Empfänger.
  • Falls Sie einen Desktop-PC verwenden, nehmen Sie das rote Kabel mit jeweils einem schwarzen Stecker an jedem Ende und verbinden den Empfänger mit dem Audio- bzw. Mikrofoneingang des PC.

Schritt 2: Schalten Sie Sender und Empfänger ein

  • Um die Geräte einzuschalten, halten Sie den entsprechenden Knopf ca. zwei Sekunden gedrückt.
  • Überprüfen Sie den Batteriestand von Sender und Empfänger. Der Empfänger kann ggf. während des Betriebes mittels USB Kabel an PC oder Notebook geladen werden. Ist der Akku des Senders leer, verwenden Sie statt der Audio-Funkstrecke einen Konferenzlautsprecher.

Schritt 3: Prüfen Sie die Toneingabe am PC

Wählen Sie in den Systemeinstellungen>Ton das Gerät Externes Mikrofon für die Toneingabe.

  • Überprüfen Sie den Pegel sowohl am Empfänger, als auch in den Systemeinstellungen.
  • Passen Sie ggf. die Lautstärke am Empfänger mit Schalter mit der Aufschrift dB an.

Schritt 4: Befestigen Sie den Sender aussen an Ihrer Kleidung

  • Der Sender hat ein Mikrofon eingebaut. Befestigen Sie den Sender so, dass das Mikrofon nicht verdeckt ist, möglichst am Oberkörper, z.B. am Kragen, Revers oder der Knopfleiste.
  • Das Funkmikrofon verfügt über keine Echo-Unterdrückung. 

  • Achten Sie auf ausreichend Abstand zu Lautsprechern, auf denen das Signal ausgegeben wird, um eine Rückkopplung zu vermeiden
.
  • Funkmikrofon und Konferenzlautsprecher können nicht gleichzeitig als Mikrofon verwendet werden.

  • Verwenden Sie das Funkmikrofon dann, wenn ausschliesslich Sie sprechen, Sie sich viel und frei im Raum bewegen müssen und Redebeiträge von online zugeschalteten Studierenden (Zwei-Wege-Kommunikation) nicht erforderlich sind.