Symposium am 8. November 2018

Ob in Technik, Wirtschaft, Ökologie oder Wissenschaft: Innovation braucht Kreativität. Zündende Ideen, smarte Lösungen und Erfindungen sind aber meist kein Zufallsergebnis. Oft entsteht die nötige Inspiration erst beim Wechsel der Perspektive, in der Zusammenarbeit mit anderen Disziplinen, mit Hilfe digitaler Techniken oder beim Blick durch die Künstlerbrille.

Bei ihrem Symposium "Kreativität + X = Innovation" gibt die HTW Berlin einen Überblick über die Bandbreite ihrer interdisziplinären „kreativen“ Forschung. Die eintägige Veranstaltung mit Vorträgen, Workshops, Posterflashes und Panel Discussion zeigt vielfältige Kreativmethoden aus Design, Marketing und Innovationsmanagement und beleuchtet die kreativen Potentiale von Virtual Reality, Big Data und künstlicher Intelligenz. Vorgestellt werden unterschiedliche Anwendungsbeispiele für kreative Forschung, vom Schlafgütesensor und Wearable Technologies bis zum aufblasbaren Leichtfahrzeug.

Das Symposium, zu dem ein Tagungsband erscheint, ist zum ersten Mal Teil der Berlin Science Week. Zu dieser internationalen Veranstaltung treffen sich seit 2016 jährlich spannende Vertreter_innen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft in Berlin.

Kurzprogramm
  8.30 Uhr | Empfang, Registrierung
  9.00 Uhr | Grußworte, Einleitung in den Tag
  9.30 Uhr | Einführung in Kreativ-Methoden
11.15 Uhr | Keynote
11.45 Uhr | Posterflash, Posterausstellung & Imbiss
13.15 Uhr | Vorstellung von Anwendungsbeispielen & parallele Workshops
16.00 Uhr | Panel Discussion
17.15 Uhr | Get-together

Keynote
Prof. Dr. Sabine Fischer, Unternehmensberaterin & Professorin für Ideenökonomie

Podiumsdiskussion mit
Sebastian Fleiter, Atelier Fleiter
Jasmin Grimm, Retune Creative Technology
Katja Vedder, Art Management & Consulting
Moderation: Prof. Dr. Stefanie Molthagen-Schnöring, HTW Berlin

Ausführliches Programm Stand 1. November 2018, DIN A3 [PDF]

Interessent_innen registrieren sich bitte am Tag der Veranstaltung vor Ort.
Eine elektronische Anmeldung
ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht mehr möglich.