Mautsch, Erik

Arbeitstitel

Der Ringelmann-Effekt und die Komplexität des Lernens in einer agilen Unternehmenskultur im Allgemeinen und die Arbeit des Teams und des Einzelnen im Speziellen

Betreuung

Prof. Dr. Ulrike Lucke, Universität Potsdam; Prof. Dr. Albrecht Fortenbacher, HTW Berlin

Abstract

Mit zunehmender Zahl der Gruppenmitglieder sinkt die Leistung des Einzelnen - aber warum? Vielleicht haben die Gruppenmitglieder nicht alle gleichzeitig mit ihrer maximalen Kraft (verstanden als Energie oder Expertise) und auch nicht in die genau gleiche Richtung (zielorientiert) gezogen? Durch ein derartiges Koordinationsproblem würde sich die theoretisch maximale Leistung der Gruppe reduzieren. Vielleicht sinkt aber auch bewusst oder unbewusst die Motivation, in der Gruppe genauso viel Leistung aufzubringen wie alleine ("Ringelmann-Effekt"). Zahlreiche Wissenschaftler scheinen sich einig zu sein: Mit Arbeitsunwilligkeit hat dies nicht immer etwas zu tun. Die Promotion untersucht den Ringelmann-Effekt und die Komplexität des Lernens in einer agilen Unternehmenskultur - dies auch mit dem Blick auf agile Methoden, mit denen Menschen komplexe adaptive Aufgabenstellungen angehen können und durch die sie in die Lage versetzt werden, produktiv und kreativ Produkte mit dem höchstmöglichen Wert auszuliefern.