Preis für Wissenschaftskommunikation

Die HTW Berlin verleiht jährlich einen „Preis für Wissenschaftskommunikation“. Sie bringt damit ihre Wertschätzung gegenüber Wissenschaftskommunikation zum Ausdruck. Ausgezeichnet werden Wissenschaftler_innen, die …

  • ... relevante wissenschaftliche Fragestellungen zum Thema machen und sie allgemeinverständlich an Zielgruppen außerhalb des Hochschulkontexts vermitteln.
  • ... für die Kommunikation ihrer Inhalte vielfältige, vor allem auch dialogorientierte, Formate entwickeln und dabei verschiedene gesellschaftliche Gruppen einbinden.
  • ... mit ihrem Auftreten und ihrer Kommunikation Vertrauen in die Wissenschaft generieren.
  • ... nicht nur Fakten und Erkenntnisse präsentieren, sondern durch ihre Kommunikation den wissenschaftlichen Prozess vermitteln und ihre Ergebnisse im Kontext darstellen, ergo die Dynamik des wissenschaftlichen Denkens erfahrbar machen.
  • ... Verständnis für die Diversität der Gesellschaft schaffen.
  • ... das zivilgesellschaftliche Engagement fördern.

Eine Jury trifft die Entscheidung

Die Entscheidung trifft eine mit hochschulinternen und externen Mitgliedern besetzte Jury, Ihr gehören an:

  • Prof. Dr. Stefanie Molthagen-Schnöring als Vizepräsidentin für Forschung und Transfer,
  • Prof. Dr. Volker Quaschning als letzter Preisträger (2018),
  • Anja Schuster als Leiterin des Referats Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
  • Rebecca Winkels als Expertin für Wissenschaftskommunikation und Projektleiterin für das Portal Wissenschaftskommunikation.de, 
  • Susanne Geu als Expertin für digitale Wissenschaftskommunikation, 
  • Tilmann Warnecke als Journalist der Zeitung "Der Tagesspiegel".

Dotierung

Der Preis für Wissenschaftskommunikation will die Profilierung des Preisträgers/der Preisträgerin im Bereich Wissenschaftskommunikation unterstützen. Das Preisgeld ist deshalb für Maßnahmen und Aktivitäten gedacht, die bei dieser Profilierung helfen, beispielsweise ein individuelles Coaching, qualifizierte personelle Unterstützung, ein Fotoshooting oder dergleichen. Die Entscheidung über die Maßnahme(n) trifft der/die Preisträger_in selbst. Es ist möglich, mehrere Maßnahmen zu kombinieren, beauftragt werden können Dienstleistungen im Gesamtwert von bis zu 3.000 Euro.