Chalayan wird Professor für Modedesign

Der renommierte Modedesigner Hussein Chalayan übernimmt eine Professur an der HTW Berlin. Im Studiengang Modedesign verantwortet er das Lehrgebiet „Grundlagen Gestaltungsbasis und Entwurfsprozesse“ mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit und Innovation. In Zentrum von Chalayans Tätigkeit an der HTW Berlin werden angewandte interdisziplinäre Forschung und praxisnahe Kooperationsprojekte mit der internationalen Modebranche stehen. „Ich fühle mich geehrt und freue mich, diese neue Rolle an der HTW Berlin zu übernehmen. Ich freue mich auf die Arbeit mit neuen Möglichkeiten als Teil des Expert_innenteams der HTW Berlin“, sagt er. Die Hochschule und Berlin seien für ihn die richtigen Orte, um konzeptionelle und künstlerische Ideen in einer inspirierenden Metropole umsetzen zu können.

Hussein Chalayan, der 1993 sein Modedesignstudium an der renommierten St. Martins School of Art and Design abschloss, hat sich mit unkonventionellen und experimentellen Arbeiten in der Mode- und Kunstszene einen internationalen Namen gemacht. Er arbeitet interdisziplinär - neben seinen Modekollektionen hatte Chalayan zahlreiche Einzelausstellungen, führte Regie bei Kurzfilmen, entwarf Bühnenkostüme und kollaborierte mit internationalen Unternehmen sowie Ingenieur_innen und Künstler_innen aus den verschiedensten Bereichen. Von 2014 bis 2019 war er leitender Professor an der Universität für angewandte Kunst in Wien.

„Ich freue mich außerordentlich, diesen multinationalen Designer, Künstler und Visionär an die HTW Berlin zu holen“, sagt HTW-Präsident Prof. Dr.-Ing. Carsten Busch. Die Professur war international ausgeschrieben worden und richtete sich explizit an herausragende Designer_innen mit umfangreicher beruflicher und fachlich hervorragender Expertise in der Modebranche. Internationalität, Entrepreneurship sowie Nachhaltigkeit und innovative Techniken nahmen dabei eine zentrale Rolle ein.

In der Presse