Chance für die erste eigene Publikation

Sie ist der Schlusspunkt jedes erfolgreichen Studiums: die Bachelor- bzw. Masterarbeit. In manchen Fällen sogar der Höhepunkt, nämlich dann, wenn der akademisch gebildete Nachwuchs eindrucksvoll unter Beweis stellt, dass es neue Lösungsansätze für alte Probleme gibt. Für solche Fälle hat der HTW-Professor Dr. Thomas Henschel eine sehr gute Empfehlung: Gemeinsam mit zwei Fachkollegen der Hochschule Merseburg ist er Herausgeber des „Jahrbuch Unternehmensrechnung“, das seit 2019 im Shaker Verlag in der Reihe „Unternehmenscontrolling: Trends und Perspektiven“ erscheint. Die Reihe richtet sich an Studierende, Praktiker_innen sowie Hochschullehrer_innen und versteht sich als Forum für theorie- und praxisorientierte Abschlussarbeiten in allen Bereichen der Unternehmensrechnung. Derzeit wird das Jahrbuch 2021 vorbereitet, bis November dieses Jahres können Beiträge eingereicht werden.

„Wir veröffentlichen sehr gute Arbeiten aus den Fachrichtungen Wirtschafts- und Rechtswissenschaften sowie Wirtschaftsingenieurwesen“, sagt Prof. Dr. Henschel, der in den Studiengängen Betriebswirtschaftslehre und Finance, Accounting, Corporate Law, Taxation sowie Wirtschaftsrecht lehrt. Denn man wolle talentierten Absolvent_innen der HTW Berlin eine erste Möglichkeit zur Veröffentlichung geben und gleichzeitig Unternehmen sowie Wissenschaftler_innen an aktuellen Forschungsergebnissen teilhaben lassen.

„Eine super Sache“, findet Raphael Klei, HTW-Absolvent und Jahrgangsbester 2019 im Studiengang BWL. Klei publizierte im diesjährigen Band die Quintessenz seiner mit "sehr gut" bestandenen Arbeit zum Einfluss geldpolitischer Maßnahmen der Europäischen Zentralbank auf den deutschen Aktionsmarkt. Die Erkenntnisse auf 30 Seiten zu komprimieren, sei durchaus eine Herausforderung gewesen, erklärt der heute 24-jährige. Doch er habe die Chance gerne genutzt. Schließlich wisse man nie, ob er irgendwann in die Wissenschaft zurückkehren werde, in der Publikationen nun einmal eine wichtige Währung seien. Klei ist heute als Associate bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PWC in Berlin beschäftigt und absolviert parallel ein Masterstudium an der privaten Frankfurt School of Finance and Management.

Der Shaker Verlag ist unter deutschen Hochschulen eine bekannte Adresse. Mitte der 80er Jahre aus der RWTH Aachen hervorgegangen, gibt er inzwischen über 500 Schriftenreihen heraus, auch viele von Fachhochschulen, darunter das besagte „Jahrbuch Unternehmensrechnung“. „150 bis 200 Exemplare werden in der Regel zum Start einer Auflage gedruckt, bei Bedarf und on demand auch mehr“, sagt die Verlagsrepräsentantin Heike Jansen. Wenn gewünscht, gibt es sowohl eine Print-Ausgabe als auch ein E-Book als PDF-Datei zum gebührenpflichtigen Download.

Für das „Jahrbuch Unternehmensrechnung 2021“ hat in diesen Wochen der Bewerbungsprozess begonnen. Bis November 2020 können Beiträge zum Review eingereicht werden. „Vor dem Hintergrund der Corona-Krise sind wir stark an Controlling Konzepten und Ideen zur Unternehmenssteuerung interessiert“, sagt Prof. Dr. Henschel.

Absolvent_innen, die Interesse an einer Veröffentlichung im Jahrbuch 2021 haben, nehmen bitte direkt mit Prof. Dr. Henschel Kontakt auf. Die Herausgeber führen einen kurzen Review der Arbeit durch und entscheiden sofort über die Aufnahme in die Reihe. Wer eine Zusage bekommt, darf die Ergebnisse seiner Arbeit als Alleinautor_in auf maximal 30 Seiten vorstellen: Forschungsziel, Forschungsmethodik, Ergebnisse und Diskussion, sowie Handlungsempfehlungen für die Praxis.

Text: Gisela Hüttinger
HTW Berlin, Transfer- und Projektkommunikation