Deutscher Computerspielpreis

Die Siegerteams des Deutschen Computerspielpreises 2021 stehen fest. Dazu gehören auch zwei Studierenden-Teams der HTW Berlin.

Das Aufbaustrategie- und Puzzlespiel "Dorfromatik" der vier System-Design-Studenten Luca Langenberg, Sandro Heuberger, Timo Falcke und Zwi Zausch gewann jeweils den 1. Preis in den Kategorien "Bestes Gamedesign" und "Nachwuchspreis: bestes Debüt". Nominiert war es außerdem in der Kategorie "Bestes Familienspiel". Damit verbunden ist ein Preisgeld von insgesamt 115.000 Euro. "Dorfromantik" entstand in DE:HIVE Game Incubator, der Gründer-Teams aus den HTW-Studiengängen "Game Design" und "System Design", Studienschwerpunkt Spiel, fördert.

Außerdem erfolgreich: Laura Brosi, Mathieu Hentschel, Christopher Meier und Dave von Felten aus Studiengang "Game Design". Sie waren mit ihrem Spiel "Ampere" in der Kategorie "Nachwuchspreis: bester Prototyp" nominiert und können sich über 25.000 Euro freuen. Die Idee zu "Ampere" entstand im Rahmen eines Studierendenprojektes.

Der Deutsche Computerspielpreis ist die höchstdotierte Auszeichnung für digitale Spiele in Deutschland. Er wird vom Branchenverband game – Verband der deutschen Games-Branche gemeinsam mit dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) ausgelobt. In den letzten Jahren waren immer auch Spiele aus dem Studiengang "Game Design" erfolgreich: 2020 "Couch Monsters", 2019 "Another Where", "Elizabeth" und "Meander Book", 2018 "Ernas Unheil".

Das könnte Sie auch interessieren