Die GRAMMYs rufen

Stephan Puille, Laboringenieur im Studiengang Konservierung und Restaurierung/Grabungstechnik (FB 5), ist als Mitautor eines CD-Begleitbuchs in der Kategorie „Best Album Notes“ für den GRAMMY Award nominiert. Die GRAMMYs sind die höchste internationale Auszeichnung für Künstler*innen und Aufnahmeteams in der Musikbranche, vergleichbar mit dem Oscar in der Filmindustrie. Sie werden am 31. Januar 2022 bei einer offiziellen Verleihungszeremonie in Los Angeles vergeben.

Seit Oktober 2018 arbeitet Stephan Puille gemeinsam mit Richard Martin und Meagan Hennessey, beide Eigentümer*innen und Produzent*innen des renommierten, bereits Grammy-ausgezeichneten Labels „Archeophone Records“ aus Illinois, USA, an einem umfangreichen Projekt der Wiederveröffentlichung historischer Tonaufnahmen. Als Ergebnis ist am 28. September 2021 eine Doppel-CD-Box unter dem Titel „Etching the Voice: Emile Berliner and the First Commercial Gramophone Discs, 1889-1895” veröffentlicht worden. Die Doppel-CD enthält die weitaus größte, jemals zusammen getragene Musikbibliothek dieser zu den frühesten und seltensten Tonträgern der Welt gehörenden, nur 12,5 cm kleinen Schallplatten, in Sammlerkreisen so genannte "five inch Berliner" oder "Berliner 5 inch discs", und als Bonus eine 7,6 cm Puppenschallplatte. Als Ergebnis aktueller Forschungen wird die Geschichte von E. Berliner’s Grammophon, bzw. der Grammophonfabrik Kämmer, Reinhardt & Co. aus Waltershausen im heutigen Thüringen vorgestellt. Diese produzierte und vertrieb die weltweit ersten Plattenspieler und Schallplatten auf dem Markt.

Im 80-seitigen Begleitbuch zur CD-Box ist Stephan Puille in der Autorenbeschreibung als Restaurator und Laboringenieur an der HTW Berlin benannt und gemeinsam mit dem US-amerikanischen Forscher David Giovannoni sowie Richard Martin für den GRAMMY in der Kategorie „Best Album Notes“ nominiert. Auch die CD-Box selbst, nominiert sind Richard Martin und Meagan Hennessey, ist für einen GRAMMY im Rennen und zwar in der Kategorie "Best Historical Album".

Vor ein paar Jahren machte Stephan Puille die HTW schon einmal international bekannt, als er die Stimme Bismarcks entdeckte.

 Stimme von Bismack auf YouTube