Eritreas Erbe wartet noch auf seine Entdeckung

Bilder aus Eritrea sind bis 31. März 2019 im Foyer von Gebäude A auf dem Campus Wilhelminenhof zu sehen. Die Ausstellung führt durch eine Jahrtausende alte Kulturgeschichte. Sie basiert auf Diapositiven der Archäologen Prof. Dr. Steffen Wenig und Dr. Pawel Wolf, die Eritrea zwischen 1995 und 2007 im Auftrag des Auswärtigen Amtes mehrmals bereisten und die archäologischen Schätze des Kulturraumes dokumentierten. Fachleute halten Eritrea für ein archäologisch einmaliges Gebiet. 

An die HTW Berlin kamen die Diapositive, weil sie gesäubert, konserviert und dokumentiert werden mussten. Dafür sorgten Studentinnen des Studienganges Konservierung und Restaurierung. Im Studiengang Kommunikationsdesign entstand die Ausstellung, die nun zu sehen ist.

Gezeigt wird eine kleine Auswahl der Bilder, begleitende Texte erzählen vom Anliegen des Vorhabens und dem Erhalt des Kulturguts. Das interdisziplinäre Projekt wurde von der Kommission für Forschung und Nachwuchs der HTW Berlin finanziell unterstützt.

Zur Eröffnung der Ausstellung waren ein Vertreter der Botschaft Eritreas sowie des Deutschen Archäologischen Instituts an die HTW Berlin gekommen.

Eritreas unentdecktes Erbe
28. Januar bis 31. März 2019
Campus Wilhelminenhof
Gebäude A, Foyer
Montag bis Samstag, 09.00 bis 18.00 Uhr