Frauen auf dem Weg an die Spitze

Die HTW Berlin erhält bereits zum sechsten Mal in Folge das Prädikat "Total E-Quality". Die Auszeichnung des gleichnamigen Vereins würdigt das Engagement der Hochschule für die Gleichstellung. Der Frauenanteil bei den Studierenden liegt bei 40 Prozent, beinahe die Hälfte der Promovend_innen an der HTW Berlin ist weiblich, Frauen besetzen ein Drittel der Professuren, machen 33 Prozent der Führungskräfte in der Verwaltung aus und stellen die Mehrheit der Dekan_innen in den fünf Fachbereichen. „Ich freue mich sehr, dass sich unsere vielfältigen Aktivitäten so deutlich auszahlen“, sagt die Leiterin des Referats Frauenförderung & Gleichstellung, Dr. Sünne-Maria Andresen.

Als beispielhaft würdigt die Jury bei ihrer Auszeichnung vor allem die Bereitschaft der Hochschule, das Thema Entgeltgerechtigkeit näher zu betrachten. Dafür waren in einem ersten Teilprojekt 2018 mit Hilfe des Prüfinstrumentariums eg.check.de die Leistungs- und Berufungsbezüge der Professor_innen genauer unter die Lupe genommen worden. Das Fazit: Die Richtlinien, nach denen die HTW Berlin Zulagen für besondere Leistungen gewährt, sind frei von Diskriminierungspotenzial. Das zweite Teilprojekt wird sich der Bezahlung der Tarifbeschäftigten widmen.

Die Jury lobt auch, dass das seit 2008 an der HTW Berlin existierende Gleichstellungskonzept 2016 um Controllingmaßnahmen erweitert wurde. Kontinuierliche Treffen, Tagungen und Fachfortbildungen trügen zur Qualitätssicherung und Verstetigung der Gleichstellungsarbeit bei. Auch die Personalrekrutierung sei u.a. durch die gezielte Suche und den Einbezug externer Expertise ausgeweitet worden. Mit der nunmehr sechsten Auszeichnung unterstreiche die Hochschule das nachhaltig erfolgreiche Engagement für die Chancengleichheit. Als Best-Practice-Organisation trage sie zur positiven Entwicklung von Chancengleichheit und Vielfalt der Gesellschaft bei.