HTW-Professur als Teil des Einstein Center Digital Future

Die erste HTW-Professur unter dem Dach des Einstein Center Digital Future (ECDF) ist besetzt. Der Ruf ging an Prof. Dr. Helena Mihaljević, eine Mathematikerin mit dem Fachgebiet "Analytics mit Schwerpunkt Big Data". Sie wird bis 30. Juni 2023 im Studiengang Informatik und Wirtschaft (FB 4) lehren und forschen.

„Die Professur passt perfekt zu uns“, sagt HTW-Präsident Prof. Dr. Klaus Semlinger. Immerhin sei die HTW Berlin nach der TU Berlin die mit Abstand größte IT-Schmiede in Berlin. Der Fokus von Forschung und Lehre liege auf der Anwendungsnähe, doch sei man auch in die Grundlagenforschung involviert. Er dankte den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG), die maßgeblich zur Finanzierung der Professur beitragen. Mit der BVG ist eine enge Kooperation geplant. Die vorhandenen Daten des Unternehmens über die Bewegung und Nutzung der Verkehrsmittel sollen helfen, um beispielsweise die Bedarfe der Berliner Bevölkerung besser zu verstehen und den öffentlichen Personennahverkehr in diesem Sinne zu verbessern.

Prof. Dr. Helena Mihaljević bringt vielfältige Praxis-Erfahrung mit. „Ich interessiere mich vor allem für die angewandte Forschung im Bereich statistischer Datenanalysen, Data Mining, Machine Learning und Natural Language Processing, sowie für die immer wichtiger werdende Transparenz algorithmischen Verfahren“, so Mihaljević. Besonders reize sie der Einsatz von Datenanalysen für Themen von gesellschaftlicher Relevanz.

Prof. Dr. Helena Mihaljević ist eine von 55 Professor_innen, die im Rahmen des 2016 gegründeten Einstein Center Digital Future (EDCF) an die Universitäten und beteiligten Hochschulen, darunter die HTW Berlin, berufen werden. Das EDCF begreift sich als hochschulübergreifender Nukleus für die Erforschung und Förderung digitaler Strukturen in Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft. Das mit 38,5 Millionen Euro ausgestattete Projekt will am Standort Berlin mehr Verknüpfungen im Bereich der Digitalisierung schaffen, neue Formen der Zusammenarbeit ausprobieren, sich auf innovative interdisziplinäre Spitzenforschung konzentrieren und exzellent ausgebildete junge wissenschaftliche Talente in die Hauptstadt holen. Möglich macht dieses bundesweit einmalige Private-Public-Partnership-Projekt zahlreiche Partner aus der Wirtschaft, der Wissenschaft und der Politik.

„Unsere Professuren sind bewusst interdisziplinär angelegt und sollen an den Schnittstellen zu anderen Disziplinen forschen. Dies bedeutet, dass bei uns Informatiker_innen, Designer_innen, Mediziner_innen, Soziolog_innen und Physiker*innen gleichermaßen wissenschaftlich arbeiten“, sagt Prof. Dr. Odej Kao, Vorstandsvorsitzender des ECDF.

Die Presseinfo des Einstein Center Digital Future vom 6. August 2018 im Wortlaut [PDF]