Neue Forschungsprojekte an der HTW Berlin

Sicherheit in Krisensituationen
Um die Sicherheit von Menschen in Krisensituationen zu gewährleisten, kommt es neben einem wirksamen Krisenmanagement insbesondere auch auf eine funktionierende Kommunikation, gesicherte Informationen und eine situationsbezogene Interaktion mit der Bevölkerung an. Hier setzt das Projekt "PlanB" mit dem Ziel an, eine Gesamtstrategie zu entwickeln. Am Beispiel eines Blackouts in einer internationalen Metropole wie Berlin mit einer heterogenen Bevölkerung, wird in den kommenden Jahren an innovativen und vernetzten Sicherheitslösungen gearbeitet. Unter Einbindung der Bürger_innen sowie regionaler Akteure mit unterschiedlichen Aufgaben sollen zukunftsweisende Ideen (weiter-)entwickelt werden, die die Region nicht nur nachhaltig sicherer gestalten, sondern auch gesellschaftlich verankert und akzeptiert sind. Forschungsergebnisse sowie bereits vorhandene Lösungen sollen in dem Projekt ebenso integriert werden, wie geplante landeseigene Vorhaben und Konzepte. Das Projekt ist im Fachbereich 5 bei Prof. Daniela Hensel angesiedelt und wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Visuelle Kommunikation mit Augmented und Virtual Reality
Das vom BMBF geförderte Projekt "ViCAR" unter der Leitung der HTW Berlin (Prof. Dr. Katharina Simbeck, Prof. Dr. Jürgen Sieck vom Fachbereich 4) widmet sich der Förderung von Informatikerinnen. Rund um das Exzellenzcluster „Matters of Activity“ der Humboldt-Universität zu Berlin wird ein Netzwerk von deutschen und afrikanischen Universitäten aufgebaut. Initiale Mitglieder sind die Freie Universität Berlin, die Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin, die Humboldt-Universität zu Berlin, die Namibia University of Science and Technology und die University of Cape Town.  

Entwicklung eines neuartigen, modularen, zweiachsigen Servospindel-Pressensystems
Die PROMESS Gesellschaft für Montage- und Prüfsysteme mbH plant mit dem Fachbereich Ingenieurwissenschaften/ Fachgebiet Fertigungstechnik der HTW Berlin die Entwicklung eines neuartigen modularen, zweiachsigen Servospindel-Pressensystems nach dem Wirkprinzip einer Kniehebelpresse, welches sich durch eine deutlich schnellere, energiesparende Positionier- und Kraftbewegung auszeichnet und über eine mechanisch gekoppelte, modellbasierte Pressenregelung verfügt, mit welcher sämtliche steuerungs- und regelungstechnischen Vorteile einachsiger Servospindelpressen abgebildet werden. Projektleiter ist Prof. Dr. Philip Grützner (Fachbereich 2). Das Projekt wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) gefördert.