Geflüchtete

Die HTW Berlin ist eine weltoffene Hochschule, an der Menschen unterschiedlicher Kulturen und Nationalitäten studieren und arbeiten. Im Prozess der Integration haben wir als Bildungseinrichtung eine tragende Rolle und sind uns unserer gesellschaftlichen Verantwortung bewusst. Wir wollen diesen Prozess aktiv gestalten und eine Kultur des aufgeklärten und toleranten Umgangs mit Vielfalt und Differenz leben.

Seiteninhalt

Zugang zu Bildung

Die HTW Berlin möchte Menschen, die als Flüchtlinge nach Deutschland gekommen sind, einen Zugang zu Bildungsmöglichkeiten verschaffen.

Die Hochschule

  • bietet Programme zur Studienvorbereitung:
    • das Studienkolleg für Geflüchtete, die keine Hochschulzugangsberechtigung haben, und
    • HTW-Integra für Geflüchtete, die bereits über eine Hochschulzugangsberechtigung verfügen.
    Durch die Verbindung von Sprachkursen, fachspezifischen Kursen und interkultureller Kommunikation werden Geflüchtete gezielt unterstützt und lernen das Hochschulsystem in Deutschland näher kennen.
  • bietet Geflüchteten die Möglichkeit, einen kostenlosen und unkomplizierten Gasthörerstatus zu erhalten und Prüfungen abzulegen, deren Leistungen ihnen bei einem späteren Studium an der HTW Berlin angerechnet werden können.
  • unterstützt bei der Anerkennung von Bildungsnachweisen und bei den Bewerbungsformalitäten, damit Geflüchtete an der HTW Berlin studieren können.

Wissenschaftliche Begleitung und Forschung

Der Themenkomplex Flucht/Migration/Integration wird wissenschaftlich begleitet und in Forschungsprojekte integriert. Die Hochschule unterstützt diese Forschung. Abschlussarbeiten, die sich mit dem Thema beschäftigen, erhalten ein besonderes Präsentationsforum. Im Forschungsbereich bemühen wir uns weiterhin um den Aufbau von Netzwerken, u.a. mit anderen Berliner Hochschulen, Stiftungen und den Trägern von Notunterkünften.

Das Fremde als Bereicherung

Studierende, Lehrende und Beschäftigte der Hochschule werden — z.B. in Form von Workshops — für Fragen des interkulturellen Umgangs sensibilisiert, so dass das Fremde nicht als Bedrohung, sondern als Bereicherung empfunden wird. Zentrales Element der internen Kommunikation zum Thema ist ein Runder Tisch, bei dem Beteiligte aus allen Fachbereichen, der Zentralverwaltung sowie Studierende zusammenkommen. Studierende Flüchtlinge unserer Hochschule sind bei diesem Runden Tisch in regelmäßigen Abständen eingeladen, um ihre Ansichten einzubringen.