KNr. 537 Wdh. - Professur (W2)

An der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin ist am Fachbereich Gestaltung und Kultur für das nachstehende Fachgebiet eine Professur (W2) zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu besetzen:

Professur (W2)

Fachgebiet Konservierung und Restaurierung technischen und industriellen Kulturguts                                                                                                                                                           

Bachelorstudiengang Konservierung und Restaurierung/Grabungstechnik

Masterstudiengang Konservierung und Restaurierung und Landschaftsarchäologie

(Wiederholungsausschreibung)

Profil und Anforderungen

Gesucht wird eine Persönlichkeit, die das Themenfeld in Lehre und Forschung vertritt und durch eigene interdisziplinär angelegte Projekte weiterentwickelt. <i>Dabei werden folgende Schwerpunkte</i> erwartet:

  • Anwendung und Entwicklung von Konservierungs- und Restaurierungsmethoden für technische und industrielle Kulturgüter auf der Grundlage materialwissenschaftlicher, technologischer und historischer Objektforschung
  • Forschung und Durchführung zu Konservierungs- und Restaurierungskonzepten von Großobjekten und Kulturgut mit Materialkombinationen, speziell Kompositobjekte mit Metall/en, mit Polymeren oder anderen organischen Werkstoffen
  • Erforschung und Umsetzung von Präventiver Konservierung für Ausstellungspräsentationen, unter Depotbedingungen und im Außenbereich, einschließlich Monitoring

Gewünscht wird sowohl restauratorische als auch konservatorische Erfahrung mit anspruchsvollen Fragestellungen an oder mit entsprechenden Institutionen, interdisziplinäre Kooperation und der Beleg innovativer Vorgehensweisen und Konzepte z.B. durch Drittmittelprojekte und Publikation. Eine aktive Betreuung und Fortführung der vorhandenen Referenzsammlung synthetischer und natürlicher Materialien wird erwartet.

Voraussetzung für das zu besetzende Fachgebiet ist ein abgeschlossenes Hochschulstudium auf dem Gebiet der Konservierung/Restaurierung mit Promotion oder vergleichbaren Leistungen, weiterhin eine langjährige Tätigkeit von mindestens 5 Jahren im Fachgebiet, davon mindestens 3 in der praktischen Restaurierung, Lehrerfahrung und wissenschaftliche Forschungstätigkeit. Kooperationsfähigkeit und pädagogische wie auch soziale Kompetenz werden erwartet.

Die Bereitschaft zur Mitarbeit in den Hochschulgremien, insbesondere bei der akademischen Selbstverwaltung, sowie der Mitarbeit bei der Weiterentwicklung der beiden Studiengänge werden erwartet.

Einstellungsvoraussetzungen

Die Einstellungsvoraussetzungen für Professor_innen richten sich nach § 100 Abs. 1 Nr. 1, 2, 3 und 4 Buchstabe b) Berliner Hochschulgesetz. Bitte berücksichtigen Sie, dass eine 5-jährige einschlägige Berufserfahrung, davon 3 Jahre außerhalb der Hochschule, Einstellungsvoraussetzung ist. Diese und weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Homepage unter www.htw-berlin.de/karriere/stellenmarkt/stellenangebote-an-der-htw-berlin/. Eine Ernennung als Professor_in erfolgt in Vollzeit. Eine Teilzeitbeschäftigung gemäß Regelungen des Landesbeamtengesetzes (LBG) ist grundsätzlich möglich.

Ihre Bewerbung

Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung ausschließlich in digitaler Form zusammengefasst in einem PDF-Dokument mit Nachweisen über den beruflichen Werdegang, z.B. durch Arbeitszeugnisse, Kopien von Zeugnissen und Urkunden, die Sie bitte bis 31.10.2021 mit der KNr. 537 an die Dekanin des Fachbereichs Gestaltung und Kultur der HTW Berlin in 10313 Berlin senden. Die E-Mail dafür lautet: bewerbung-kn537@htw-berlin.de

Zur Verarbeitung Ihrer Bewerbung ist gemäß der Datenschutz-Grundverordnung die Einwilligung zur zweckgebundenen Speicherung Ihrer personenbezogenen Daten schriftlich beizulegen. Ihre Zustimmung kann jederzeit widerrufen werden.

Die HTW Berlin ist Trägerin des Total-E-Quality-Prädikates und fördert Gleichstellung und ein diskriminierungsfreies Umfeld und kooperiert mit dem Dual Career Netzwerk Berlin. Sie ist bestrebt, die Anzahl von Professorinnen zu erhöhen und fordert daher Frauen ausdrücklich auf, sich zu bewerben. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt.

PDF-Datei KNr. 537