CO2-Bilanzen in der Tragwerksplanung - konventionelle Stahlbetonbauweise vs. Deckentragwerke aus Spannbetonelementen-Untersuchungen an einem mehrgeschossigen Gebäudekomplex (CO2-Bilanzen in der Tragwerksplanung)

Gegenstand des Projektes ist die Untersuchung CO2-sparender Bauweisen an einem realen Gebäudekomplex.
Es werden die Auswirkungen verschiedener Deckenkonstruktionen auf das Treibhausgaspotential am Gesamttragwerk untersucht - beginnend bei den Geschossdecken über die Wände und Stützen bis in die Fundamente. Hierbei wird das CO2-Äquivalent des Rohbaus bestimmt und ein Vergleich zwischen der konventionellen Bauweise mit schlaff bewehrten Halbfertigteildecken und der Bauweise mit Spannbetonfertigteilen vorgenommen.
Spannbetonfertigteile können mit geringem Beton- und Stahlverbrauch ausgeführt werden. Von besonderem Interesse sind u.a. die Auswirkungen auf das Treibhausgaspotential mit Bezug auf das gesamte Rohbautragwerk wegen des geringeren Gewichtes der Geschossdecken.

Projektlaufzeit

1.10.2021 - 30.9.2022

Projektleitung

Kooperationspartner

  • Bundesverband Spannbeton-Fertigdecken e.V.
  • Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen - DGNB e.V.
  • Zentrum für Energie, Bauen, Architektur und Umwelt - ZEBAU GmbH

Mittelgeber

Bundesverband Spannbeton-Fertigdecken e.V., FNK

Förderprogramme

FNK