Nachhaltige und praxistaugliche Implementierung eines Entscheidungshilfesystems für Niedrigwasser und Trockenheit (NieTro_2)

Es soll ein Entscheidungshilfesystem für den Umgang mit Niedrigwasser und Trockenheit praxistauglich und benutzerfreundlich implementiert, breitenwirksam demonstriert und mit Fachexperten evaluiert werden. Der Mehrwert beruht auf einem landesweiten, ständig arbeitenden Wasserhaushaltsmodell, das kontinuierlich Daten des DWD zur Schätzung kurz- und mittelfristiger Entwicklungen von Durchflüssen im Gewässer, Bodenfeuchte etc. verarbeitet und verschiedenen Akteursgruppen (Fachexperten, Landwirten, Bürgern) aufgabenspezifische Informationen bereitstellt.
Das Alleinstellungsmerkmal ergibt sich aus:
(i) Das Thema Niedrigwasser und Trockenheit wird immer wichtiger, aber in Wissenschaft und Praxis noch stiefmütterlich behandelt.
(ii) Das leistungsfähige hydrologische Modell ArcEGMO-PSCN wird erstmals für Niedrigwasser optimiert.
(iii) Eingangsdaten sind Wettervorhersagen aus dem neuesten Modell des DWD.
(iv) Hieraus entstehen zielgruppen- und aufgabenspezifische, teilweise neue Indikatoren.
(v) Die Einbettung in eine moderne Data Analytics Plattform macht die komplexe Modelltechnik skalierbarer, verständlicher und nutzbarer.
(vi) Durch die Ergänzung um szenario-basierte Planungsmethoden entsteht ein räumliches Entscheidungsunterstützungssystem.
(vii) Mobile Apps ermöglichen kontextbasierte Information und Sensibilisierung der Bürger, die andererseits als mobile Datensammler das System unterstützen können.
Die HTW Berlin trägt zum Gesamtprojektvorhaben durch die Entwicklung von mobilen Anwendungen für verschiedene Zielgruppen bei, die eine Breitenwirkung des DSS NieTro erreichen und zur Sensibilisierung und Bewusstseinsbildung für Extremereignisse und Klimawandel beitragen sollen. Der Hauptfokus der HTW Berlin als Forschungsinstitution liegt dabei in der Erforschung und Entwicklung von neuartigen Mobile-Sensing-Verfahren und Mobile-Augmented-Reality-Visualisierungslösungen.

Projektlaufzeit

1.12.2021 - 31.5.2024

Projektleitung

Projektmitarbeiter/innen

  • Fabian Bressel

Mittelgeber

Bundesministerium für Verkehr und Infrastruktur

Förderprogramme

Modernitätsfonds/ mFund