Anforderungsanalyse und Konzeption eines Softwarekonzepts zur Unterstützung von Geschäftsprozessen (Auftrag Softwarekonzept)

Kleine und mittlere Unternehmen, wie die kubix GmbH, sehen sich zunehmend mit der Herausforderung konfrontiert, im Zuge der zunehmenden Globalisierung und Digitalisierung auf stetig wachsende und sich ändernde Anforderungen an Produkte und Dienstleistungen zu reagieren, um auch zukünftig auf dem Markt zu bestehen.
Die kubix GmbH ist ein flexibler Dienstleister für temporäre Bauten und inhaltlich generierte Architektur. Seit 2001 arbeiten sie in den Bereichen Veranstaltung, Ausstellung und Messe. Die Stärke der kubix GmbH liegt in der vor allem in der Kombination der Arbeitsbereiche Gestaltung, Planung und Realisierung. Hierzu beschäftigt sie Architekten, Designer, Ingenieure, Konstrukteure und Projektleiter sowie Handwerker aller Branchen, die in eigenen Werkstätten vielseitige Bauleistungen realisieren. Im Dialog mit den größtenteils überregionalen und internationalen Kunden oder der beauftragenden Agentur bindet kubix Architektur und Design in Markenkonzepte ein und setzt Themen und Produkte mit Nachhaltigkeit in Szene. Vom Konzept bis zur Realisierung werden umfassende und individuell zugeschnittene Dienstleistungen erbracht.
Durch ein stetiges Wachstum der kubix GmbH werden die Ressourcen (z.B. Material und Personal) immer schwerer kontrollierbar. Die Informationsflut in den Projekten wächst parallel durch E-Mail, Smartphones usw. Die Verarbeitung der Informationen ist auf konventionellem Wege nicht mehr effizient durchführbar. Das macht es notwendig eine moderne Datenverarbeitung einzuführen, die die Bereiche Customer-Relationship-Management (CRM), Kalkulation, Computer-Aided Design (CAD), Produktion und Montage sowie die begleitenden Disziplinen wie Buchhaltung und Controlling unterstützt. Eine Recherche hat gezeigt, dass für einzelne Bereiche bereits ein breites Spektrum an Softwarelösungen existiert, diese jedoch meist nicht in der Lage sind alle für die kubix GmbH und andere Unternehmen aus der Branche relevanten Bereiche sinnvoll miteinander zu verknüpfen. Sinnvoll meint in diesem Zusammenhang: effizienzsteigernd, nachhaltigkeitssteigernd, einfach zu bedienen und entwicklungs-/ausbaufähig. Die besonderen individuellen Anforderungen eines Unternehmens wie die kubix GmbH, machen den sinnvollen Einsatz der bisher auf dem Markt befindlichen Softwarelösungen unmöglich, da gängige Enterprise-Resource-Planning (ERP) Systeme stark an ein industrielles Produktionsmodell angelehnt sind (ein Schritt ist fertig dann folgt der Nächste, usw.), was den Anforderungen der kubix GmbH nicht gerecht wird, da sich Prozesse häufig parallel vollziehen. Dieser, im Kreise der kubix GmbH als „baubegleitendes Planen“ bezeichnete Prozess, sieht ein stetig sich (weiter-)entwickelndes Projekt vor, welches sich während der Produktion entsprechend ergebenen bzw. ändernden Anforderungen anpasst. Durch dieses Vorgehen lassen sich entsprechende Lösungen besonders agil umsetzen, was der Qualität sowie der Umsetzungsdauer zugutekommt. Dadurch ergeben sich aber auch besondere Anforderungen bzw. Herausforderungen an die Gebrauchstauglichkeit (Usability) bzw. Nutzerfreundlichkeit an eine hierbei unterstützend wirkende Software, welche einen schnellen intuitiven Einsatz erlaubt. Insbesondere in Bezug auf diesen Bereich besteht bei den auf dem Markt erhältlichen Softwarelösungen Defizite, da im Bereich betrieblicher Software aus Sicht der Hersteller noch immer der Funktionsumfang und nicht die Benutzerfreundlichkeit wesentliches Verkaufsargument ist. Dabei ist seitens der Anwender ein gesteigertes Interesse an der Gebrauchstauglichkeit zu verzeichnen, da diese Hard- und Softwaresysteme aus dem privaten Umfeld gewöhnt sind, welche nicht durch Funktionalität, sondern Usability ihren Marktanteil erhöhen. Sie erwarten eine ähnlich hohe Usability bei betrieblicher Anwendungssoftware (vgl. Einführung des iPhones). Je intuitiver eine Software zu bedienen ist, umso mehr wird sie Hilfsmittel. Auch haben die Entscheidungsträger von KMU ein Interesse, Softwaresysteme zu integrieren, welche eine geringere Einarbeitungszeit haben und somit die Schulungs- und Einarbeitungskosten minimieren, welche insbesondere bei einem derart agil ablaufenden Prozess wie bei der kubix GmbH einen nicht zu verachtenden Kostenfaktor darstellen. Je komplizierter und schulungsintensiver eine Software ist, umso mehr rückt sie ins Zentrum und beeinflusst so den Arbeitsprozess.
Die Idee war es, eine ERP Lösung stärker an Arbeitsbereiche als an Prozesse auszurichten, indem das Erfolgsrezept Mobiler Apps übertragen wird. Kleine, schmale (problemspezifische) Anwendungsprogramme – als Baustein eines größeren, komplexeren Ganzen - die nur wenige Dinge zulassen, so dass sich der Anwender genau auf die Aufgabe konzentrieren kann, die gerade bearbeitet wird. So können auch externe Mitarbeiter sich schnell einfinden.

Projektlaufzeit

1.9.2015 - 31.12.2015

Projektleitung

Projektmitarbeiter/innen

  • Maximilian Schneider

Kooperationspartner

  • kubix GmbH

Mittelgeber

kubix GmbH

Förderprogramme

Transferbonus