SAP: Studie über den Einfluss von KI-Technologien auf Kompetenzanforderungen im HR

Immer mehr Unternehmen setzen im Personalmanagement (Human Ressource) neue Technologien der künstlichen Intelligenz (KI) ein. Weltweit arbeiten Softwareindustrie und Konzerne auf Hochtouren an neuen Möglichkeiten zum Einsatz von Machine Learning, Spracherkennung oder Gesichtserkennung in den Kernprozessen des Personalmanagements.. Die neuen KI-Schlüsseltechnologien übernehmen mit Hilfe der KI selbstständig Prozesse in der Rekrutierung, dem Gehaltsmanagement, der Mitarbeiterkommunikation oder im HR-Analysebereich in Zukunft viele Aufgaben selbständig. Doch hat der Einsatz dieser Softwaretechnologien nicht unbedingt nur positive Folgen: Die Einführung von KI-Technologien bringt ebenfalls massive Auswirkungen auf Strukturen und Prozessverantwortlichkeiten im typischen HR-Bereich mit sich. Dadurch, dass viele transaktionale Standardaufgaben in Zukunft durch Algorithmen automatisiert werden, fallen viele Rollen weg oder die Anforderungen an diesen Job verändern sich massiv. In einer Studie untersuchte ein studentisches Team aus dem Studiengang MAP der HTW Berlin unter Leitung von Prof. Dr. Kai Reinhardt die spezifischen Auswirkungen die Einführung neuer KI-Technologien auf die Rollen und Funktionen im Personalmanagement. Im Ergebnis konnte aufgezeigt werden, dass die KI sich massiv auf die gewohnten Rollenstrukturen auswirken wird - vom Personalmanager bis zum Chief Human Ressource Officer. Diese Erkenntnisse führen zu völlig neuen konzeptionellen Ansätzen bei der zukünftigen Struktur- und Organisationsentwicklung im Personalmanagement, begleitend zur Einführung neuer KI-Technologien.

Projektlaufzeit

01.04.2018 - 31.07.2018

Projektleitung