Neuzeitliche Kompositobjekte aus brandenburgischen Waldlagern (Komposite Brdg)

Lehrprojekt

Das mit dem Brandenburgischen Landesamt für Denkmalpflege und Archäologischen Landesmuseum durchgeführte Projekt umfasst neuzeitliche Objekte, u.a. Militaria (Kradbrillen, Fernstecher, Abzeichen) aus der Zeit des zweiten Weltkrieges, die im Kontext sogenannter Waldlager erfasst und geborgen wurden. Nach dem zweiten Weltkrieg bestanden diese sehr einfachen Lager in den brandeburgischen Wäldern und dienten hunderttausenden Rotarmisten als Unterschlupf.

Die aus diversen Materialien bestehenden Objekte mussten fundiert dokumentiert und in ihrer Materialität untersucht werden. Mittels naturwissenschaftlicher Analytik wurden zudem die Erhaltungszustände erschlossen, sowie hieraus ableitend erforderliche konservatorisch-restauratorische Maßnahmen entwickelt und umgesetzt. Diese reichen von der Reinigung und Freilegung metallerner sowie Glasbestandteile, über die Stabilisierung und Rückformung organischer Komponenten, wie Leder, Textil und Holz, bis zur Sicherung von ehemals farbigen Beschichtungen.

Für den langfristigen Erhalt wurden inerte Verpackungen und Lagerungsbedingungen geschaffen.

Photo: Caroline Giersch

Projektlaufzeit

01.04.2018 - 31.03.2022

Projektleitung

Projektmitarbeiter_innen

Kooperationspartner

BLDAM