Prozessoptimierung und Einführung eines ERP-Systems für ein mittelständiges Produktionsunternehmen (Prozessoptimierung aap Implantate AG)

Der Projektpartner ist ein international tätiges Medizintechnikunternehmen, das Implantate und Biomaterialien für die Traumatologie und Orthopädie entwickelt, produziert und vermarktet. Zum Produktportfolio gehören Implantate für Frakturheilung und Gelenkersatz, Knochenzemente, Knochenersatzstoffe und Trägermaterialien für Antibiotika. Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in Berlin.

Nach einer Neugründung sicherte sich das Unternehmen einen Großauftrag aus den USA. Daraus folgend erreicht die derzeitige Nachfrage eine für die Produktion kritische Größe. Um ein weiteres Umsatzwachstum zu sichern, müssen die Faktoren Infrastruktur und Prozesse in den Abteilungen der Traumatologie und Orthopädie optimiert werden, falls unbedingt notwendig auch durch Erweiterung der Flächen.

Das Projekt soll einen wesentlichen Beitrag zum geplanten Umsatzwachstum bei verbesserter Produktivität leisten. Dazu sollen Optimierungskonzepte als Basis für die Implementierung erarbeitet werden. Neben der inhaltlichen besteht eine weitere wesentliche Zielstellung des Projekts für die Studierenden darin zu lernen,
* wie sie sich in kurzer Zeit Fachwissen aneignen können,
* wie reale Projekt- und Teamarbeit funktioniert, und
* wie sie sich gegenüber realen Kunden/ Auftraggebern verhalten sollten.

Das Projekt ist zeitlich und inhaltlich in drei Teile gegliedert:

Im Sommersemester 2008 wurden im ersten Projektteil die bestehenden Warenbestände, Infrastrukturen und Prozesse analysiert. Die aufgezeigten Schwachstellen wurden gebündelt und priorisiert.

Im Wintersemester 2008/ 2009 und im Sommersemester 2009 wurden im zweiten Projektteil Optimierungskonzepte zur Beseitigung der aufgezeigten Schwachstellen entwickelt. Dazu wurden Teilprojektgruppen gebildet, die für ihren Bereich realisierungsreife Optimierungskonzepte erarbeiteten. Die Gesamt-Projektleitung übernahm die Zusammenführung der einzelnen Teilbereichsoptimierungskonzepte zu einem schlüssigen Gesamtoptimierungskonzept, das in Form einer Zwischenpräsentation dokumentiert, aufbereitet und der Unternehmensleitung in Form einer Zwischenpräsentation vorgestellt und übergeben wurde. Ergänzungen und Korrekturen der Unternehmensvertreter wurden nachgearbeitet.

Anschließend ist nach der gleichen Logik ein Implementierungskonzept zu erstellen. Teilweise im Sommersemester 2009 und hauptsächlich im Wintersemester 2009/2010 werden im dritten Projektteil Implementierungskonzepte entwickelt und umgesetzt, die die Realisierung und Inbetriebnahme des Gesamtoptimierungskonzeptes sicherstellen. Dieses Implementierungskonzept umfasst Vorschläge für eine Aktivitätenliste, für eine Projektorganisation und für eine Risikobetrachtung inklusive Maßnahmen zur Risikobegrenzung. Die Ergebnisse der Ist-Analyse, des Optimierungskonzeptes und des Implementierungskonzeptes sind der Unternehmensleitung in Form einer Abschlusspräsentation vorzustellen und in Form eines Abschlussberichtes zu übergeben.

Projektlaufzeit

1.4.2008 - 31.3.2010

Projektleitung

Kooperationspartner

  • aap Implantate AG