Mieterzufriedenheit

Bislang war die Nachfrage nach Mietobjekten nur geringen Schwankungen ausgesetzt. Häufig auftretende Mieterfluktuationen standen im Interesse eines Immobilieninvestors, da sich dadurch die Mietzinsen leichter am Markt anpassen ließen.
Im Zuge der Finanz- und Wirtschaftskrise hat sich diese Ausgangslage jedoch geändert. Die Nachfrage nach Mietobjekten ist rückläufig, die Gefahr von vermehrten Leerständen bei Immobilienanlagen hat sich vergrößert. Aufgrund ansteigender Schwierigkeiten, leer stehende Mietobjekte wieder vermieten zu können, rückt die Mieterzufriedenheit stärker ins Blickfeld des Investors. Er ist danach bestrebt, seine Mieterschaft halten zu können.
Innerhalb dieses Projektes wurde untersucht, welche Faktoren die Mieterzufriedenheit beeinflussen. Dabei spielt es eine Rolle, um welche Art des Mietverhältnisses es sich handelt (z.B. betrieblich genutzte Liegenschaften), welche Funktionsträger in welcher Weise in Bezug zu einander stehen (z.B. Investor, Portfoliomanager, Mieter etc.) und welche Prozesse den Mieter in seiner Zufriedenheit beeinflussen (z.B. Hauswartung, Instandsetzungen etc.). Das Projekt zeigt auf, welche dieser Aspekte sich auf die Mieterzufriedenheit auswirken, um einem Investor die Möglichkeit zu geben, eine verbesserte Mieterzufriedenheit zu erreichen.

Projektlaufzeit

1.4.2010 - 15.7.2010

Projektleitung

Kooperationspartner

  • pom+International