Elektrochemische Energiespeicher für windenergiegespeiste Inselnetze (ECEWIN)

Die aktuelle Diskussion um die Energiewende zeigt, dass regenerativ gespeiste elektrische Versorgungsnetze mit kostenintensiven Energiespeichern gepuffert werden müssen. Dies trifft ganz besonders bei Inselnetzen zu. Wenn diese mit den neuartigen Windkraftanlagen turmloser Ausführung betrieben werden, werden die größten Anforderungen an den Energiespeicher gestellt.

Das Ziel des vom IFAF Berlin geförderten Projektes ECEWIN war es, die Anforderungen für den Energiespeicher in einem solchen Inselnetz aufzustellen und im Feldtest zu prüfen. Auf der Basis der Anforderungen sollte ein elektrochemischer Energiespeicher als Labormuster aufgebaut werden, der nicht nur technisch die Anforderungen erfüllt, sondern auch kommerziell die Markteinführung von Inselnetzen mit diesen neuartigen Windkraftanlagen möglich macht. Die Energiespeicher wurden im Labormaßstab getestet.

Analyse und Bestätigung der Anforderung auf der einen Seite und der Entwurf, Aufbau und Test des innovativen elektrochemischen Energiespeichers auf der anderen Seite erfolgten parallel. Für Studierende zugängliche Kompetenz in Inselnetzen und Energiespeichern wurden aufgebaut. Ein Batterieforschungslabor entstand, welches innerhalb dieses Projektes einen ersten innovativen Prototyp vorstellt. Erfüllt er die Anforderungen dieses Inselnetzes, ist er den Anforderungen der Verbundnetze erst recht gewachsen und kann einen Beitrag zur Energiewende liefern.

Projektlaufzeit

1.10.2012 - 31.12.2014

Projektleitung

Projektmitarbeiter/innen

  • Christiane Schmidt

Kooperationspartner

  • Beuth Hochschule für Technik Berlin (BHT)
  • Amovis GmbH
  • a+i engineering GbR
  • EnerKite GmbH

Mittelgeber

IFAF - Institut für angewandte Forschung Berlin e. V.

Förderprogramme

IFAF Förderlinien 1 und 4

Homepage

https://www.ifaf-berlin.de/projekte/ecewin/