Charakterisierung der alterungsmodulierenden Eigenschaften vom Diindolylmethan (DIM) (Forschungsassistenzen V)

Ziel der Projektes war die Charakterisierung des Naturstoffes 3,3'-Diindolylmethan (DIM) mit Hilfe von zellbiologischen und biochemischen Methoden, um seine Eignung als chemopräventiver Wirkstoff für die Kosmetik- und Pharmaindustrie zu beurteilen. Der Phytowirkstoff DIM weist anticarcinogene Eigenschaften auf. In Vorversuchen konnte außerdem gezeigt werden, dass DIM auch Anti-Aging-Eigenschaften besitzt. Seit Kurzem wird DIM auch als Nahrungsergänzungsmittel eingesetzt.

In dem Forschungsprojekt wurde die lebensdauerverlängernde Wirkung von DIM detailliert untersucht. Die Forschungsassistenz untersuchte den Einfluss von DIM auf die Lebensspanne von Hefe und menschlichen Zellen. Zudem führte sie Experimente zur Targetidentifizierung durch und beschäftigt sich mit der möglichen mikrobiellen Fermentation von DIM. Parallel wurden Kontakte zur Charité Berlin ausgebaut, die das Ziel haben, DIM im Tiermodell zu testen. Mit der Firma Protekum Umweltinstitut GmbH stand ein Partner zu Verfügung, der die notwendige Erfahrung in der Feinanalytik und das Know-how für die Entwicklung von Verwertungsstrategien besitzt.

Das Forschungsvorhaben war Bestandteil des Qualifizierungsprojektes "Forschungsassistenzen V an der HTW Berlin" (FA V) und dank einer Förderung durch die Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) möglich. Weitere Informationen unter:
www.berlin.de/esf
www.htw-berlin.de/forschung/transfer-mit-unternehmen/

Projektlaufzeit

1.6.2013 - 31.5.2015

Projektleitung

Projektmitarbeiter/innen

  • Dr. Rebecca Schroeter

Kooperationspartner

  • Protekum Umweltinstitut GmbH, Oranienburg, www.protekum.de

Mittelgeber

Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung Berlin

Förderprogramme

Europäischer Sozialfonds (ESF)