Chancen und Risiken von internationalen Vertriebs- und/oder Handelsexpansion für Modeunternehmen im Niedrigpreissegment in den BRICS Staaten am Beispiel Brasiliens

Gerade im Modebereich muss die Vertriebsstruktur weiter internationalisiert werden, da die europäischen Märkte gesättigt sind und sich in den vergangenen Jahren auch deutlicher gezeigt hat, wie negativ sich wirtschaftliche Krisen im Euroraum auf den Umsatz deutscher Modeanbieter auswirkt. Viele deutsche Anbieter generieren den größten Umsatzanteil im eigenen Land und mit den europäischen Nachbarn. Die BRICS Staaten bieten ein spannendes Expansionsfeld. Allerdings wird in der Literatur und in der Praxis derzeit der Schwerpunkt auf den Vertrieb im Luxussegment gelegt. Das Niedrigpreissegment könnte für die Expansion von gleichem Interesse sein. Das wurde in diesem Projekt untersucht anhand des brasilianischen Marktes. Brasilien verfügt über beeindruckenden Wachstumszahlen und einem enormen Absatzpotenzial – insbesondere für deutsche Textil- und Bekleidungsexporte (vgl. Jahrbuch Gesamtverband Textil+Modewelt 2012/13). Die brasilianische Gesellschaft, mit einem Durchschnittsalter von 27,4 Jahren und einer steigenden Mittelschicht, gilt als besonders konsumfreudig.

Projektlaufzeit

01.04.2013 - 26.06.2013

Projektleitung

Kooperationspartner

Brasilien, UDESC Florianópolis, Prof. Dr. Monique Vandresen