Innovationsforum Interactive Technologies (TechAct)

Wie kaum eine andere Branche hat die digitale Spieleindustrie die Entwicklung und Verbreitung innovativer Computertechnologien vorangetrieben. Dazu zählen immer leistungsfähigere Hardware-Komponenten im Bereich Computergrafik und Netzwerktechnik, intelligente Sensoranwendungen, aber auch Softwareentwicklungsumgebungen für virtuelle Spielewelten und Echtzeitsimulationen. Die mittlerweile ausgereiften Gaming-Technologien machen innovative Anwendungsszenarien in bisher weniger beachteten Branchenfeldern denkbar. Das Innovationsforum griff diese Chance auf, um Gaming-Konzepte und -Technologien hinsichtlich ihrer Eignung für andere Anwendungsfelder zu untersuchen. Im Dialog mit potenziellen Anwendern sollten sie für Prozess- und Serviceinnovationen in spielfremden Kontexten nutzbar gemacht werden. Dabei ging es auch darum, die bestehenden Kulturunterschiede zwischen der Games-Branche und den potenziellen Anwendungsbranchen zu überwinden.
Das Innovationsforum wollte rund um das Forschungszentrum Kultur und Informatik der HTW ein Netzwerk mit allen notwendigen Akteuren der gut entwickelten Berliner Games-Industrie organisieren. Dazu gehören Games-Entwickler, Interaction Designer, Technologieanbieter und Hersteller von Unternehmenssoftware, ausgewählte Anwender und Vertreter der Wirtschaftswissenschaften und der Medieninformatik. Ziel war es, übertragbare Technologien zu identifizieren, aussichtsreiche Applikationsfelder zu finden sowie F&E-Vorhaben zu initiieren.

Projektlaufzeit

1.4.2015 - 30.11.2015

Projektleitung

Projektmitarbeiter/innen

  • Verena Hohmann
  • Elisabeth Lindinger

Mittelgeber

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Förderprogramme

Innovationsforen