Entwicklung eines VGI-basierten Hochwasserprognosesystems (VGI4HWM)

Das Ziel des BMBF-geförderten Verbund-Projekts „VGI4HWM“ (Förderkennzeichen: 01IS15042A) ist die Konzeption, Umsetzung und Erprobung eines Hochwasserprognosesystems auf der Basis mobiler VGI-Daten (Volunteered Geopgraphic Information), d.h. von freiwilligen Bürgern mit ihren eigenen mobilen Endgeräten erhobenen Geo-Daten. Damit sollen zum einen die Bürger verstärkt zu den Hochwassergefahren sensibilisiert, zum anderen sollen Hochwasserschäden durch verbesserte Prognosen verringert werden.

Im Projekt werden von den beiden Projektpartnern BAH Berlin und HTW Berlin die zwei inhaltlichen Schwerpunkte bearbeitet:

  • Schwerpunkt S1: Mobile Methoden zur Umsetzung einer VGI-basierten Durchfluss-Ermittlung
  • Schwerpunkt S2: Hydrologische Verfahren zur Bewertung von VGI-Daten verschiedener Genauigkeit und unterschiedlicher Lage sowie zur Nutzung in der Prognose

Die HTW Berlin ist für den Schwerpunkt 1 verantwortlich. Hier sollen innovative Methoden und Technologien für mobile Anwendungen (Mobile Sensing, Mobile Tasking, Mobile Augmented Reality u.a.) entwickelt und eingesetzt werden, um betroffene Bürger und Helfer bei der Datenerhebung effizient zu unterstützen und besser zu koordinieren sowie realitätsnaher über Gefahren zu informieren.

Die Ergebnisse sollen in realen Hochwassergebieten mit mehreren Anwendungspartnern entwickelt und erprobt werden. Diese Pilotanwender sind der LHW Sachsen-Anhalt und die Städte Chemnitz und Dessau-Roßlau. Im Ergebnis des Projektes entsteht eine Plattform zur VGI-basierten Hochwasserprognose, die nach Projektende zu einem Produkt weiterentwickelt und am Markt angeboten werden soll.

Projektlaufzeit

1.1.2016 - 31.12.2018

Projektleitung

Projektmitarbeiter/innen

Kooperationspartner

  • Büro für Angewandte Hydrologie (BAH)

Mittelgeber

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Förderprogramme

KMU Innovativ: IKT

Homepage

http://vgi4hwm.de/