Vielfältige geschlechtliche und sexuelle Lebensweisen in der Bildungsarbeit - Didaktische Potentiale und Herausforderungen museumspädagogischer Zugänge (VieL*Bar)

Seit April 2015 fördert das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend das 5-jährige Modellprojekt „ALL INCLUDED – Museum und Schule gemeinsam für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt“. In dem am Jugend Museum Berlin angesiedelten pädagogischen Praxisprojekt werden in einer didaktisch im deutschsprachigen Raum einmaligen Weise Bildungsangebote entwickelt und umgesetzt, um mit Kindern und Jugendlichen die Vielfalt geschlechtlicher und sexueller Lebensweisen über ästhetisch-museale Bildung zu bearbeiten. Zwar schreiben Erziehungswissenschaft und Fachdidaktiken der Auseinandersetzung mit diesem Thema ein sozial bedeutsames Bildungspotential zu, doch liegen in der Praxis nur wenig Erfahrungen mit dessen Umsetzung vor, eine empirische Untersuchung – zumal in Kombination mit dem entsprechenden Lernsetting – fehlt völlig.
Das Forschungsprojekt VieL_Bar läuft vor dem Hintergrund einer gesamtgesellschaftlich geführten Debatte zur Aufnahme des Themas in Bildungsinstitutionen, einer in der Praxis bislang nur unzureichend anzutreffenden Bearbeitung sowie mangelnder wissenschaftlicher Erkenntnisse um die Form und Wirkung entsprechender pädagogischer Interventionen. VieL_Bar zielt darauf ab, das einmalige Potential von ALL INCLUDED für eine bildungs-, sozial- und museumswissenschaftlich fundierte Professionalisierung von Bildungsarbeit zu nutzen.
Gegenstand von VieL*Bar werden die mit den inhaltlich und methodisch innovativen Lehr-Lern-Settings und Prozessen einhergehenden Potentiale, Herausforderungen und Lösungswege sein. Diese sollen systematisch erfasst und aus einer heteronormativitätskritischen Perspektive analysiert werden- Der empirische Zugang wird dabei über eine Triangulation von Methoden der qualitativen Sozialforschung realisiert, der die Perspektiven der pädagogisch Handelnden wie die Reaktionen der Kinder und Jugendlichen erfasst. Zugleich ermöglicht ein partizipativer Handlungsforschungsansatz eine unmittelbare qualitative Weiterentwicklung der erforschten pädagogischen Arbeit.
VieL*Bar zielt auf neue Erkenntnisse im Bereich sozialer, politischer und museologischer Bildung. Es werden Qualitätsmerkmale einer professionellen Pädagogik herausgearbeitet, die bezogen auf die spezifischen Inhalte geschlechtlicher und sexueller Vielfalt zu didaktischen Orientierungslinien für die allgemeine pädagogische Praxis wie für die Aus-, Fort- und Weiterbildung von pädagogischen Fachkräften operationalisiert und in Form einer Handreichung publiziert werden.

Projektlaufzeit

1.4.2016 - 31.12.2018

Projektleitung

Projektmitarbeiter/innen

  • Uli Streib-Brzic

Kooperationspartner

  • Alice Salomon Hochschule Berlin (ASH)
  • Jugend Museum Berlin
  • Institut für genderreflektierte Gewaltprävention
  • Bildungsinitiative Queerformat
  • Schwules Museum * Berlin

Mittelgeber

Institut für angewandte Forschung Berlin (IFAF)

Förderprogramme

IFAF Förderlinien 1 und 4

Homepage

http://www.ifaf-berlin.de/projekt/vielbar