Vermeidung und Substitution besorgniserregender Stoffe in der Denimproduktion (SubstiTEX)

Denim - eines der beliebtesten Kleidungsstücke für sämtliche Altersgruppen und aus den Kleiderschränken nicht mehr weg zu denken. Die große Nachfrage und der Wunsch, diese möglichst günstig zu produzieren, führte zu einer Reihe an Chemikalien und Verfahren, die für die Umwelt und den Menschen giftig sind. Vieles hat sich in den letzten Jahren schon verbessert. Produktionsstandorte weltweit sind darauf bedacht, das Verbot des Einsatzes giftiger Substanzen durchzusetzen. Doch wo genau in der textilen Kette der Denimfertigung noch problematische Substanzen eingesetzt werden und durch was diese ersetzt werden können, ist unklar. Es besteht ein Dschungel aus Unwissenheit, unzureichenden Informationsquellen und Halbwissen. Doch zwölf Studierende der Studiengänge Master of Arts Modedesign und Master of Science Bekleidungstechnik/Konfektion haben sich zusammen getan um für Aufklärung zu sorgen. Im Rahmen des Masterprojektes „SubstiTEX - Vermeidung und Substitution besorgniserregender Stoffe in der Denimproduktion“ erarbeiteten die Studierenden als Team einen Leitfaden der alle Aspekte der textilen Kette einzeln beleuchtet. Verfahren und verwendete Chemikalien werden dabei eingeordnet, Empfehlungen und Warnhinweise werden ausgesprochen und das Ganze wird in einem übersichtlichen und optisch ansprechenden Booklet zusammengefasst. Der Leitfaden umfasst dabei alle nennenswerten Bereiche von der Faser, über die Veredlung der textilen Fläche bis zur Produktion des konfektionierten Denim-Artikels und soll somit als Leitfaden für Unternehmen und Produktionsbetriebe dienen. Um für eine möglichst hohe Relevanz innerhalb der Branche zu sorgen, sind die Ergebnisse in einem Leitfaden als Open Access Veröffentlichung publiziert: https://opus4.kobv.de/opus4-htw/frontdoor/index/index/docId/366 Das Begleitdokument zum Leitfaden, welched die ausführliche Recherche dokumentiert, ist hier abrufbar: https://opus4.kobv.de/opus4-htw/frontdoor/index/index/docId/368 Unterstützt wurden die Studierenden von Frau Prof. Dr. Elisabeth Eppinger, Professorin des Studienganges Bekleidungstechnik/Konfektion.

Projektlaufzeit

01.04.2019 - 31.08.2019

Projektleitung