Entwicklung einer mobilen Aufbereitungsanlage zum Schreddern großformatiger Bauteile aus Faserverbundkunststoffen (CFK/GFK) mit dem Ziel der direkten regionalen Wiederverwendung in neuen Produkten (FVK-Schredder)

Trotz eines seit vielen Jahren stark zunehmenden Einsatzes von Faserverbundkunststoffen (FVK) etwa beim Bau von Windkraftanlagen stellen Rückbau und Entsorgung großformatiger Bauteile noch immer ein erhebliches Problem dar. Ziel dieses Kooperationsprojekts ist es daher, statt hoher Kosten ein wirtschaftlich verwertbares Material zu erzeugen und den gesamten Recycling-Prozess von FVK erheblich zu vereinfachen. Hierzu soll ein neues Schneidwerk entwickelt werden, welches erstmals gezielt die Schwachstellen der Verbundmaterialien nutzt, dadurch eine deutlich effizientere Zerkleinerung ermöglicht und so letztlich rezyklierbare Fasern erzeugt, welche deutlich bessere Eigenschaften als bisherige aufweisen. Gleichzeitig soll dieses Schneidwerk in eine mobile Anlage integriert werden und mit weiteren Komponenten eine Aufbereitung direkt vor Ort ermöglichen. Für ein schlüssiges Gesamtkonzept sollen aufbauend auf den rezyklierten Fasern neue Baustoffe entwickelt und die für eine Anwendung notwendigen Grundlagen geschaffen werden. Als Ergebnis soll so der Prototyp einer mobilen Aufbereitungsanlage entstehen und die Fasern in einer Stahlbeton-Bodenplatte nachweislich wirksam zum Einsatz kommen

Projektlaufzeit

1.9.2021 - 31.12.2023

Projektleitung

Projektmitarbeiter/innen

Kooperationspartner

  • MERCODOR GmbH Sondermaschinenbau KG
  • Bonameser Straße 44
  • 60433 Frankfurt am Main
  • LAMAHA GmbH
  • Spantekower Landstraße 35
  • 17389 Anklam

Mittelgeber

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie BMWi

Förderprogramme

Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand ZIM