Schnittstelle Architektur. Baugebundene Kunst in Berlin (BiB)

Forschungsprojekt

Bildhauerei in Berlin ist eine umfangreiche, für viele Nutzer*innengruppen hilfreiche Dokumentation der Kunst im öffentlichen Raum. Diesen Raum verstehen wir als historisch gewachsenen Ort der Gestaltung und des Diskurses. Es ist der Ort, an dem künstlerscher Ausdruck die größte Sichtbarkeit bekommt – abgesehen von digitaler Kunst und medialer Verbreitung analoger Kunstformen. Der öffentliche Raum ist Spiegel unseres demokratischen Verständnisses.Thema des Projekts 2022/23 sind herausragende baugebundene Gestaltungen. Gemeint sind Friese, Balustradenfiguren, vollplastische Bildwerke auf Treppenwangen, Wappenkartuschen, Giebelreliefs oder krönende Kuppelfiguren, die maßgeblich zum Berliner Stadtbild gehören, in unmittelbarer gestalterischer und ikonografischer Verbindungen zu Bauwerken stehen und so ein wichtiges Bindeglied zwischen Architektur und öffentlichem Raum darstellen. Eine systematische Herangehensweise steht aus. Für das Projekt „Schnittstelle Architektur“ ist geplant, etwa 230 Objekte neu aufzunehmen. Der Fokus wird dabei auf künstlerisch herausragende Werke gelegt, berücksichtigt werden unterschiedliche Epochen, Techniken und Materialien.

Projektlaufzeit

01.07.2022 - 31.12.2023

Projektleitung

Projektmitarbeiter_innen

Mittelgeber

Senatsverwaltung für Kultur und Europa

Kooperationspartner

Verein für die Geschichte Berlins e. V.

Förderprogramme

diGiS

Homepage

https://bildhauerei-in-berlin.de

Zugehörige Publikationen