Monochromatische Röntgenblitze

Forschungsprojekt

Mit impulsartigen elektrischen Entladungen werden monochromatische Röntgenblitze erzeugt. Gegenwärtig wird die Technik genutzt, um in der Medizin unter Verwendung von Jod als Kontrastmittel besonders kontrastreiche Aufnahmen herzustellen, so dass die übliche Belastung mit schweren Atomen in der Blutbahn entfällt. Aufgrund der kurzen Belichtungszeit entfällt auch die Bewegungsunschärfe bei Herzschlag und ähnliches.

Projektlaufzeit

01.01.2000 - 31.12.2011

Projektleitung

  • Prof. Dr. Rudolf Germer (Projektleitung)

Kooperationspartner

Institut für Technische Physik e. V.

Technische Universität Berlin (TU)