Wertschöpfungskettenorientiertes Management im Gesundheitswesen (Forschungsassistenzen II)

Das Interesse des Projekts galt einer stärkeren Prozessorientierung im Gesundheitswesen entlang der Wertschöpfungskette. Dafür wurden aktuelle Patientenprozesse analysiert, auf der Basis von Prozesskosten bewertet und optimiert sowie Handlungsempfehlungen für konkrete Verbesserungsmaßnahmen in den jeweiligen Organisationseinheiten des Gesundheitswesens, beispielsweise in Krankenhäusern, Krankenkassen sowie medizinischen Versorgungszentren, gegeben.

Ziel war es, die Wettbewerbsfähigkeit in den jeweiligen Sektoren zu erhöhen und einen internationalen Best-Practice-Vergleich zu ermöglichen.

Projektlaufzeit

1.1.2006 - 31.12.2007

Projektleitung

  • Prof. Dr. habil. Wilhelm Schmeisser

Projektmitarbeiter/innen

  • Kerstin Schütz

Kooperationspartner

  • GÖK Consulting AG (Dr. Risse)

Mittelgeber

Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen

Förderprogramme

Europäischer Sozialfonds (ESF)