Nachfrageorientierte Bestandsentwicklung in der Wohnungswirtschaft (NaBeWo)

Veränderte Anforderungen des Wohnungsmarktes, insbesondere in Folge des demographischen Wandels und aktueller Wohnbedürfnisse, erfordern von der Wohnungswirtschaft neue Konzepte der Bestandsentwicklung.

Das Projekt trägt im engen Dialog von Wissenschaft und Praxis zu Innovationen für eine nachfrageorientierte Bestandspolitik bei. Praxispartner sind Wohnungsbaugenossenschaften (WBGs). Zielsetzung ist, innovative Wohnformen zu entwickeln, komplementäre Dienstleistungen modellhaft zu implementieren, neue Governance-Formen einzubinden und durch Marketing die Wettbewerbsvorteile der WBGs auszubauen.

Die Kooperation des interdisziplinären Forschungsthemas und der WBGs sichert den Erfolg des Projekts. Neben der Analyse der Bestandsdaten zur Identifikation von Handlungsbedarfen zeigt eine Best-Practice-Analyse innovative und wirtschaftlich herausragende Beispiele auf und liefert Inputs für die Entwicklung eigener Konzeptionen. Diese werden modellhaft erprobt und wissenschaftlich ausgewertet. Die Ergebnisse werden in Wissenschaft und Praxis transferiert und sind bundesweit übertragbar. Der nachfrageorientierte Ansatz trägt zur wirtschaftlichen Stärkung der Marktposition der Unternehmen bei.

Projektlaufzeit

1.3.2007 - 28.2.2010

Projektleitung

  • Prof. Dr. Manfred Röber

Kooperationspartner

  • FH Erfurt

Mittelgeber

BMBF Bundesministerium für Bildung und Forschung