Entwicklung einer automatisierten Fehlerdetektion in großen solarthermischen Anlagen mittels Datenanalyse und Programmierung (Forschungsassistenzen III)

Da Fehler in einer Solaranlage manchmal erst nach Jahren auffallen und der Nutzer dies bestenfalls an der Jahresabrechnung des Energieversorgers erkennt, ist zur Qualitätssicherung ein Anlagenmonitoring für die Sicherstellung der optimalen Gesamtenergieeffizienz zwingend. Dem steht häufig die Bewältigung der Datenanalyse im Wege.

Ziel ist die Entwicklung einer software-gestützten automatisierten Datenanalyse und Fehlerdetektion. Basis ist hierfür eine Solar Energie Zentrale (SEZ) für kleinere Mehrfamilienwohneinheiten, die im Status der Praxiserprobung ist. Umfangreiche Messdaten aus realisierten Projekten mit Heizungssystemen mit regenerativen Wärmeerzeugern liegen vor und sollen hinsichtlich des Betriebsverhaltens der Systeme ausgewertet werden.

Zum Projekt gehörten die Recherche und Analyse von potentiellen Softwarelösungen für die Fehlerdetektion, die Identifikation und Analyse der zu überwachenden Größen und Kennwerte, sowie die Festlegung zulässiger Bandbreiten, die Erarbeitung von Algorithmen zur automatisierten Fehlererkennung und die Umsetzung dieser in der ausgewählten Software.

Projektlaufzeit

1.4.2009 - 31.7.2011

Projektleitung

Projektmitarbeiter/innen

  • Brigitta Backhaus

Kooperationspartner

  • Parabel Energiesysteme GmbH

Mittelgeber

Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen

Förderprogramme

ESF Europäischer Sozialfonds