Ultraschallschweißen für Mode und Textilien

Die Technologie des Ultraschallschweißens von Textilien wird zur Zeit schwerpunktmäßig beim Fügen von textilen Nähten eingesetzt, insbesondere im Unterwäschebereich, bei Bademode und in der Funktionsbekleidung. Der Einsatz auf dem Gebiet der Bekleidungs- und Textilgestaltung kann noch ausgebaut werden.

Es entstanden Proben zur gestaltungsspezifischen Verarbeitung für Bekleidungsmodelle. Andererseits wurde die textile Fläche mit Ultraschall gestaltet. Die für die Technologie des Ultraschallschweißens eingesetzten synthetischen Materialien können auf diese Weise einen Mehrwert durch die Gestaltung erhalten. Strukturen können auf das Material aufgebracht, das Volumen des Stoffes kann verändert werden. Ein breites Spektrum an Struktur- und Nahtbildung ist möglich. Durch das Verschweißen unterschiedlicher Materialien entstehen reizvolle Kontraste, die einen neuen Ausdruck in der Gestaltung und im Material vermitteln. Das Verschweißen unterschiedlicher Materialien kann funktional, beispielsweise für Dämmen und Abfüttern, genutzt werden.

Durch die Bearbeitung des Materials lassen sich auch andere Zielgruppen ansprechen und es wird möglich sein, andere Modebereiche abzudecken, beispielsweise Eventbekleidung. Zu dieser Thematik entstanden Modelle in einer Bachelor-Abschlussarbeit.

Projektlaufzeit

1.10.2009 - 30.3.2010

Projektleitung

  • Prof. Andrea Engelmann

Kooperationspartner

  • Projekt mit dem Studiengangs Bekleidungstechnik/ Konfektion