Notfallkonzept für das Kreisarchiv Barnim (Eberswalde)

Lehrprojekt

An ausgewählten Fallbeispielen (Kreisarchive und Archive der kreisfreien Städte im Land Brandenburg) werden von der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW), hier dem Studiengang Konservierung und Restaurierung / Grabungstechnik, individuelle Notfallkonzepte erarbeitet, die als Forschungsgrundlage zur Erstellung eines Rahmenkonzepts mit Handlungsleitfaden dienen.

Das Rahmenkonzept wird die essentiellen Grundlagen der Notfallplanung und Katastrophenprävention für regionale Archive enthalten. Es bietet insbesondere solchen Einrichtungen, die kaum über entsprechende finanzielle und personelle Ressourcen verfügen, einen verbesserten Einstieg zur Erarbeitung individueller Notfallkonzepte.

Im Sommersemester 2012 wurde begonnen, die Fallbeispiele zu bearbeiten. Als erstes Beispiel wurde das Kreisarchiv Barnim in Eberswalde von einer studentischen Arbeitsgruppe der HTW Berlin untersucht. Hierbei wurden zunächst die vorliegenden Gefahren für das Archiv erfasst und bewertet. Die Risikoidentifizierung und -evaluierung stellt innerhalb der Notfallplanung einen eminenten Arbeitsschritt dar - denn sie verdeutlicht die Gefährdungssituation einer Einrichtung und ermöglicht, das zu erstellende Notfallkonzept nur auf solche Risiken auszurichten, die sich weder mit finanziellen Mitteln beseitigen noch durch organisatorische Optimierungen abstellen lassen.

Das aus den Ergebnissen der Risikoerfassung erarbeitet Notfallkonzept unterstützt das Kreisarchiv Barnim bei zukünftigen Maßnahmen der Notfallprävention. Zudem fließen die Ergebnisse in das zu erarbeitende Rahmenkonzept für kleine, regionale Archive des Landes Brandenburg ein.

Projektlaufzeit

02.04.2012 - 28.09.2012

Projektleitung

Kooperationspartner

Landesfachstelle für Archive und öffentliche Bibliotheken im Brandenburgischen Landeshauptarchiv