FastGens - Entwurf von Regelungskonzepten für Windenergieanlagen mit Leistungsverzweigung und schnelllaufenden Multi-Generatoren (HBW)

Ziel des Forschungsvorhaben FastGens war ein hinsichtlich Investitions-, Wartungs- und Instandsetzungskosten richtungsweisendes Regelungskonzept für neuartige Triebstrangsysteme für Windenergieanlagen zu entwickeln. Das Triebstrangsystem unterscheidet sich technisch von bestehenden Konzepten durch den Einsatz eines Getriebes mit flexibler Lagerung der Planetenstufen (Flex-Pin Getriebe) in Kombination mit sehr schnell drehenden Generatoren, sog. Super-High-Speed Generatoren (SHS-G), wobei der Leistungsfluss nach dem Hauptgetriebe auf mehrere SHS-Generatoren verteilt wird.

Im Rahmen der Qualifizierungsmaßnahme sollten die Kooperationspartner in die Lage versetzt werden, sich die regelungstheoretischen Grundlagen des FastGens Systems mit Hilfe moderner Regelungsmethoden zu erarbeiten.

Das Forschungsvorhaben war Bestandteil des Qualifizierungsprojektes "Hochschulbasierte Weiterbildung für Betriebe an der HTW Berlin" (HBW) und wurde dank einer Förderung durch die Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) möglich. Weitere Informationen unter:
www.berlin.de/esf
www.htw-berlin.de/forschung/transfer-mit-unternehmen/hbw/

Projektlaufzeit

20.6.2013 - 31.7.2015

Projektleitung

Projektmitarbeiter/innen

  • Dipl.-Ing. Eckhard Gauterin

Kooperationspartner

  • 8.2 Ingenieurbüro Schwarz, Kantstraße 66a, 10627 Berlin
  • Reiner Lemoine Institut gGmbH, Ostendstraße 25, 12459 Berlin

Mittelgeber

Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung Berlin

Förderprogramme

Europäischer Sozialfonds (ESF)