Konstruktion, Untersuchung und Bewertung einer Videogestützten Strömungsvisualisierung im Forschungs-OP der HTW Berlin, zur Hygienebewertung von OP´s der Raumklasse 1a nach DIN 1946-4 (Visuelle Hygieneabnahme von 1a-OP-Räumen)

Mit Hilfe von Nebelmaschinen wurde eine OP-Raum-Hintergrundbelastung erzeugt, die sich als geschlossene Nebelwand gegen die turbulenzarme Verdrängungsströmung des Schutzbereiches stellt. Es sollte sichtbar gemacht werden, dass der Nebel (stoffliche Belastung) nicht in den Schutzbereich eindringen kann. Ferner wurde mit gleicher Technik, die innere Verdrängung und Freispülung aus dem Schutzbereich in den Raumhintergrund ermittelt.
Inhalt dieses Vorhabens war eine Untersuchung und Bewertung, des in jedem OP mit turbulenzarmer Strömung, erforderlichen gleichmäßigen Strömungsprofils. Dazu wurde ein Nachweistest entwickelt, der reproduzierbar durchführbar ist und mit moderner Videotechnik, bleibend dokumentiert werden kann.
Die Durchführung des Vorhabens erfolgte in dem „ultraflexiblen Operationssaals der HTW Berlin“, auf dem Campus Wilhelminenhofstr. in Raum C-023.
Im Rahmen der bisherigen Projekte „Untersuchungen von Raumluftströmungen zur sicheren Einhaltung der lüftungsinduzierten Schutzwirkung“ wurde auf einen soliden Erfahrungsfundus, von Vorarbeiten studentischer LSE- Projektgruppen, zurückgegriffen.

Bei der sich schnell entwickelnden Elektro-Chirurgie wurde nachgewiesen, dass neben den bei einer Operation entstehenden thermischen Gewebeaerosolen, auch eine Vielzahl von Nanopartikeln sowie molekulare anorganische und organische Verbindungen freigesetzt werden. Es ist deshalb mittelfristig geplant, neuartige Medien für Zu- und Umluftdecken in OP-Sälen zu entwickeln und deren Funktion und Wirksamkeit messtechnisch zu ermitteln und letztlich die Funktionssicherheit der Schadstoffverdrängung zu erhöhen. Durch den zunehmenden Einsatz der Elektrochirurgie in der Praxis besitzt das Vorhaben eine hohe Aktualität (siehe dazu die Veröffentlichungen des Projektleiters aus dem Jahr 2014).

Der neue Visualisierungstest sollte bereits im Vorfeld (As Build = Nach Fertigstellung und technischer Übergabe eines OP- Raumes, ohne jegliche Einbauten) sicherstellen, dass derartige Anwendungen für Patient und Personal sicher durchgeführt werden können.

Projektlaufzeit

2.1.2015 - 31.12.2015

Projektleitung

  • Prof. Frank Reichert

Kooperationspartner

  • AW-Hygieneservice
  • HIB-Berlin
  • THM Gießen
  • DIN-Ausschuss "Sonderräume"