Aktueller Stand und zukünftige Entwicklungsperspektiven dynamischer Preissetzungsstrategien im Lebensmitteleinzelhandel

Im Kern bezog sich das Forschungsvorhaben auf die Frage, wie der damalige Stand und die zukünftigen Entwicklungsmöglichkeiten dynamischer Preissetzungsstrategien im Lebensmitteleinzelhandel zu beurteilen waren. So wurde das Preismanagement im Einzelhandel gern als wirksamstes und zugleich gefährlichstes Marketinginstrument bezeichnet.

Trotz der hohen strategischen Bedeutung erfolgte die Preisgestaltung in vielen Handelsunternehmen bisher meist auf Basis der mit der Industrie ausgehandelten Einstandspreise. Dabei veränderten bspw. neue Technologien wie das Cross-Device-Tracking die Preiskenntnis auf Handels- und Kundenseite. Mithilfe dieser Technologie war es z. B. möglich, genau nachzuvollziehen, auf welchen Kanälen (Online, Offline oder Mobile) sich der Kunde über Produkte und Preise informierte, respektive kaufte. Dieses Wissen über den Kunden bzw. dessen Preissuchverhalten konnte folglich zielgerichtet im Einzelhandel genutzt werden, um die Preise dynamisch an den Vertriebskanal oder die Konkurrenz anzupassen und damit die Konsumentenrente abzuschöpfen (siehe Amazon). Welche Möglichkeiten und Grenzen bei der Umsetzung einer derartigen Preissetzungsstrategie vor allem im Lebensmitteleinzelhandel zu bewältigen sind, sollte im Rahmen des Forschungsvorhabens geklärt werden.

Folglich ging es weniger darum, die Akzeptanz von Seiten der Verbraucher zu erforschen, sondern eher um die grundsätzliche Einschätzung der Realisierbarkeit im LEH aus Sicht von ausgewählten Experten und Expertinnen. Der Expertenpool besteht aus Vertretern der Handelspraxis, der Unternehmensberatung und der Wissenschaft.

Projektlaufzeit

1.4.2017 - 30.9.2017

Projektleitung

Kooperationspartner

  • Vertreter aus dem Handel (Handelsverband des deutschen Einzelhandels (HDE)), der Beratung und der Wissenschaft