Das Erbe der Industriekultur. Innovative Vermittlungsformate für Kinder und Jugendliche (ECHY)

Beteiligung der HTW und des BZI am europäischen Kulturerbejahr 2018 SHARING HERITAGE mit dem Projekt: Industriekultur in die Schulen. Innovative Vermittlungsformen zum industriekulturellen Erbe für Kinder und Jugendliche. Förderantrag (Antrag auf Gewährung von Bundeszuwendung mit Kofinanzierung durch HTW und BZI) mit einer Laufzeit von 2017 bis 2019. Das Projekt besteht aus mehreren in Beziehung zueinander stehenden Modulen. Den Kern des Gesamtprojektes bildet ein „Entdeckerprogramm“ zur Industriekultur, das sich vornehmlich an Schulklassen richtet mit einem umfangreichen Veranstaltungsprogramm. Über einen Fotowettbewerb werden auch weitere Kinder und Jugendliche einbezogen. Darüber hinaus sollen Materialien für Schulen zusammengestellt werden. Ziel ist die Förderung von Partizipation insbesondere auch für Jugendliche aus sozialen Brennpunkten und die Identifikation von Kindern und Jugendlichen mit dem industriekulturellen Erbe Berlins. Ausdrücklich einbezogen wird der Aspekt von Migration und Industriegeschichte. Im Rahmen eines Makroprojekts beteiligen sich die Studiengänge KD, MK und KRG an der Entwicklung innovativer Formate, an deren Realisierung und an der Evaluation. In mehreren Workshops (Ausstellung) und Tagungen werden die Ergebnisse präsentiert somit den unterschiedlichen Projektteilnehmern zur Verfügung gestellt sowie online publiziert. Es sollen nachhaltige Vermittlungsformen entstehen, die auch nach Abschluss des Programms ihre Fortsetzung finden, u. a. unmittelbar in die Arbeit des bzi einfließen. Neben dem bzi (Technikmuseum und HTW) und den teilnehmenden Schulen sind zahlreiche Partner involviert: so z. B. die European Route of industrial heritage (ERIH) und die Oberste Denkmalschutzbehörde Berlin.

Projektlaufzeit

1.10.2017 - 30.9.2019

Projektleitung

Projektmitarbeiter/innen

Kooperationspartner

  • Berliner Zentrum Industriekultur

Mittelgeber

Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien

Förderprogramme

Europäisches Kuturerbejahr 2018