Prêt-à-Play - Die Integration des Kunden_in in die Produktentwicklung (Prêt-à-Play )

Die Schnelllebigkeit von Modetrends stimuliert stetig neue Anreize, die zu Bekleidungskäufen führen sollen. Rückläufige Ausgaben und das negative öffentliche Image von Bekleidung zeigen, dass diese Struktur nicht mehr zeitgemäß ist. In den seltensten Fällen sind alle produzierten Teile im Abverkauf erfolgreich, so dass die Überproduktion von Trendartikeln ein großes Problem darstellt. Die bisherige Produktentwicklung in der Bekleidungswirtschaft fokussiert absatzorientierte Kollektionen unter hohem Ressourceneinsatz auf komplexen globalen Beschaffungsmärkten.
Mehr Nachhaltigkeit im Bekleidungssektor erfordert einen fundamentalen Wandel im Produktentwicklungs- und Produktionsprozess sowie im Konsum, in der Nutzung und bei der Zurückführung von Kleidung in den Wertschöpfungskreislauf. Dafür muss der gesamte Produktlebenszyklus in der Entwicklung mitgedacht werden und der Kunde_in mit seinen Wünschen und Bedürfnissen in den Schaffungsprozess integriert werden. Auch die von den Kunden_innen erlebte Entkoppelung von Mode und Wertigkeit bestätigt, dass neue Konzepte entwickelt werden müssen, um den Wert von Mode neu zu reflektieren.
Im Projekt „Prêt-à-Play - Die Integration des Kunden_in in die Produktentwicklung“ werden die Grenze zu den Kunden_innen geöffnet, um so die Komplexität des Produktes greifbar zu gestalten. Durch eine partizipative Produktentwicklung wird eine größere Kompetenz und erhöhtes Produktwissen bei der Kunden_innen geschaffen. Bewusstes Konsum- und Nutzungsverhalten ist nur durch Aufklärung möglich. Es soll ein besseres Verständnis für Bekleidung geschaffen und gleichzeitig neue Begeisterung geweckt werden.
Die Umsetzung der Kundenintegration mündet in dem Spiel Prêt-à-Play. Mit Hilfe einer App können interaktiv konkrete Produktideen entwickelt werden. Gleichzeitig ist eine Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Hintergrundaspekten von Bekleidung möglich. Adressiert werden Produktionsbedingungen, nachhaltige Materialien, Pflegeinformationen oder Mode und Gesellschaft. Ziel des Spieles ist es, mit Begeisterung für Mode den Kunden_in über die Komplexität des Produktes spielerisch aufzuklären und somit als Wertetreiber für Mode zu agieren.

Projektlaufzeit

1.4.2019 - 15.7.2019

Projektleitung

Kooperationspartner

  • MEK
  • Museum Europäischer Kulturen
  • Staatliche Museen zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz; CAD Audaces, Florianoplois, Brasilien; sprd.net AG, Leipzig

Mittelgeber

Audaces