Edge Computing in Smart Cities (EdgeCity)

Ziel des vom IFAF Berlin geförderten Projektes EdgeCity ist es, die technologischen Voraussetzungen zur großflächigen Personenstrom- und Umweltdatenerfassung im städtischen Raum in Form eines kostengünstigen, energieautarken Gerätes zu schaffen.

  • Erstes Teilziel von EdgeCity ist es zu untersuchen, welche Anwendungsmöglichkeiten für Edge Computing im Bereich der Personenstrom- und Umweltdatenerfassung in Städten existieren. Weiterhin ist eine kabelgebundene Stromversorgung des Sensorsystems im städtischen Raum häufig nur bedingt realisierbar.
  • Insofern ist das zweite Projektziel von Edge City eine autarke Energieversorgung für das betrachtete Sensorsystem zu entwickeln.
Praktisch wird das Projektvorhaben EdgeCity durch den Aufbau von zwei Reallaboren zur Personenstrom- und Umweltdatenerfassung im Berliner Bezirk Treptow-Köpenick umgesetzt. In den Reallaboren werden unterschiedliche Technologievarianten erprobt und evaluiert und die Ergebnisse anschließend den Bürgern, den Unternehmen und der Verwaltung Berlins in Form von Open Data zur Verfügung gestellt.

Projektlaufzeit

1.4.2020 - 30.9.2022

Projektleitung

Projektmitarbeiter/innen

  • Evelyn Cimander

Kooperationspartner

  • Beuth Hochschule für Technik Berlin (BHT)
  • Bezirksamt Treptow-Köpenick
  • Technologiestiftung Berlin
  • Urban Impact Berlin GmbH
  • Wireless IoT Solutions GmbH
  • WISTA Management GmbH
  • Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie (assoziiert)
  • Berliner Stadtreinigung (assoziiert)
  • DB Station&Service AG (assoziiert)

Mittelgeber

IFAF - Institut für angewandte Forschung Berlin e. V.

Förderprogramme

IFAF VERBUND Förderlinien 1 und 4

Homepage

https://www.ifaf-berlin.de/projekte/edgecity/