Bewag/ Vattenfall: Historisches Kraftwerk Rummelsburg - Dokumentation Schaltwarte (Forschungsassistenzen I)

Die Schaltwarte im Alten Kraftwerk Rummelsburg ist eines der ältesten erhaltenen Zeugnisse der Kraftwerkstechnik in Berlin. Die in ihrer technischen Ausstattung unverändert erscheinenden Reihen und Zellen enthüllen ihre technische und historische Vielschichtigkeit erst auf den zweiten Blick; die Materialien lassen eine wechselvolle Historie erahnen. Leider ist die Quellenlage äußerst schlecht. Kaum eine der Installationen lässt sich über historische Aufzeichnungen oder Überlieferungen datieren.

Ehemals existente Pläne scheinen spätestens mit Stilllegung des Werks vernichtet worden zu sein.
Die für eine angestrebte Datierung relevanten Informationen können daher im wesentlichen nur aus dem Objekt selbst gezogen werden. Dazu müssen die verwendeten Materialien bestimmt und zeitlich eingeordnet werden. Das dafür notwendige Referenzmaterial und der technikhistorische Hintergrund ist allerdings bisher nur unzureichend aufbereitet. Aus diesem Grund entsteht an der FHTW Berlin eine ständig wachsende Referenzdatenbank für Materialien aus dem Bereich technisches Kulturgut, in das alle entnommenen Materialproben Eingang finden und dann sukzessive analysiert werden.

Für die Erhaltung der Anlage vor Ort konnte lediglich exemplarisch eine Bestandssicherung an einigen der Zellen durchgeführt werden. Wichtig war dabei die Festigung der großflächig abblätternden Lackierung. Beschriftungen mit Bleistift oder Kreide, welche die Geschichte der Nutzung und Nutzer erzählen, wurden dabei dokumentiert und gesichert. Wert gelegt wurde auch auf die Erhaltung von Spuren, die bei Nutzung und Betrieb entstanden. Denn die soziale Komponente, die bei einem technischen Bau dieser Art häufig außer Acht gelassen wird, ist Bestandteil der Historie des Objekts.

Projektlaufzeit

1.2.2005 - 31.7.2006

Projektleitung

Mittelgeber

Bewag AG/ Vattenfall AG

Förderprogramme

Europäischer Sozialfonds (ESF)