Mark und Metropole. Die Beziehungen zwischen Berlin und Brandenburg im 19. und 20. Jahrhundert (Mark und Metropole)

Ausgangspunkt des Projekts war die Feststellung, dass es kaum Untersuchungen über die Beziehungen zwischen Berlin und der Mark, ab 1815 der Provinz und heute dem Land Brandenburg gibt. Dieser Mangel hängt zum einen mit der Tatsache zusammen, dass Berlin und Brandenburg erst am Ende des 19. Jahrhunderts administrativ getrennt wurden. Zum anderen mit der scheinbar paradoxen Situation, dass einerseits der Abstand zwischen Berlin und Brandenburg in dem Maße wuchs, in dem Berlin sich rasant zur Metropole mit nationaler und internationaler Bedeutung entwickelte, dass aber andererseits zugleich die Beziehungen zwischen Berlin und Brandenburg quantitativ erheblich zunahmen und immer intensiver wurden.
Die Projektpartner sind diesen scheinbar paradoxen Entwicklungsprozessen auf den Handlungsfeldern Wirtschaft, Verkehr, Politik, Verwaltung und Kultur nachgegangen. Besonderes Interesse galt den wechselseitigen Wahrnehmungen zwischen Bewohnern der Metropole und der Provinz. Die Ergebnisse wurden in einem Buch veröffentlicht.
(Siehe Publikationsliste)

Projektlaufzeit

1.10.2006 - 30.4.2008

Projektleitung

  • Prof. Hans Wilderotter

Kooperationspartner

  • Stiftung Stadtmuseum, Berlin
  • Theodor-Fontane-Archiv, Potsdam

Mittelgeber

Eigenmittel des Projektträgers