Lerntipps

Es ist wichtig, von Anfang an strukturiert zu lernen. Welche Inhalte müssen bis zur Prüfung gelernt werden? So können ein realistischer Zeitplan und anschließend ein Tagesplan für den nächsten Tag erstellt werden. Mit dem Fokus darauf, an einem Tag alle gesetzten Ziele zu erreichen statt die Zeit mit unnötigen Details zu vergeuden, wird das Lernen strukturiert und effizient.

Wer fit ist, erzielt bessere Lernergebnisse! Unser 3. Lerntipp ist daher: Es ist sinnvoll, Sport zu treiben, sich gesund zu ernähren und ausreichend Wasser zu trinken. Wichtig sind auch mindestens 8 Stunden Schlaf. Dann sind die Akkus wieder aufgeladen!

Nr. 5 könnte für einige der vielleicht herausforderndste unserer 8 Lerntipps sein: Es kann sehr sinnvoll sein, sein Handy in den Flugmodus zu schalten. Die Zeit während des Lernens wird effektiver genutzt, wenn man das Internet nur nutzt, wenn man es wirklich zum Lernen braucht.

Alle Studierenden sind ganz individuell, somit gestaltet sich die Suche nach einem geeigneten Platz zum Lernen, ohne Ablenkung und mit viel Ruhe manchmal schwer. Einige finden zum Beispiel in ihrer Wohnung die nötige Ruhe, andere lassen sich hier schnell zum Putzen, Wäschewaschen oder Netflix-Gucken hinreißen. Geeignete Lernorte können auch die Bibliothek oder ein Cafè sein.

Während des Lernens unbedingt kürzere und längere Pausen einplanen. Das ist wichtig, denn durch Unterbrechungen hat das Gehirn Zeit sich auszuruhen. Dadurch schafft man es, länger zu lernen. Denn Lernen ohne Pausen ist wie Fußballspielen ohne Tor, wie Schlafen ohne Kissen, wie Duschen ohne Duschgel.

Wer sich Gedanken über seine bisherigen Lernerfolge macht, lernt besonders effektiv. Folgende Fragen können sinnvoll sein: Wie produktiv war ich gestern? Was lief gut und was nicht? Was kann ich verbessern? Mit Notizen zu den letzten Lerntagen kann man alles beibehalten, was gut lief.