Notfallplanung in kleinen regionalen Archiven (Rahmenkonzept)

Transferprojekt

Die HTW Berlin bietet im Studiengang Konservierung und Restaurierung / Grabungstechnik eine umfassende Grundausbildung zur Umsetzung der Präventiven Konservierung in Museen, Sammlungen und Archiven an. Einen Schwerpunkt bildet hierbei die Notfallplanung und Katastrophenprävention, die bereits seit einigen Jahren an ausgewählten Museen und Sammlungen vermittelt wird. Anhand dieser Fallbeispiele lernen die Studierenden, Risiken der Einrichtungen zu erfassen, diese einzuschätzen und ein grundlegendes Konzept für diverse Notsituationen zu erstellen. Die Einrichtungen profitieren insofern, da sie eine umfassende Bewertung ihrer Gefahrenlage und ein Basiskonzept, das sich zu einem fundierten Notfallplan weiterentwickeln lässt, erhalten.

Um die Zusammenarbeit mit den Museen, Sammlungen und Archiven nachhaltiger als bisher zu gestalten, wurde in einer dreijährigen Kooperation mit der Landesfachstelle für Archive und öffentliche Bibliotheken im Brandenburgischen Landeshauptarchiv ein modellhaftes Konzept, das die essentiellen Grundlagen der Notfallplanung enthalten soll, erarbeitet. Dieses Rahmenkonzept wurde insbesondere für kleine, regionale Archive im Land Brandenburg, die oftmals über keine finanziellen und personellen Ressourcen verfügen ein spezifisches Notfallkonzept auszuarbeiten, konzipiert.

An ausgewählten Musterbeispielen (Kreisarchive und Archive der kreisfreien Städte im Land Brandenburg) wurden von den Studierenden der HTW jeweils individuelle Notfallpläne erarbeitet, die als Forschungsgrundlage zur Erstellung eines Rahmenkonzepts mit Handlungsleitfaden dienten. Begleitend und unterstützend dazu wurden in Kooperation mit der Landesfachstelle weiterführende Fortbildungsveranstaltungen konzipiert und durchgeführt, die sich insbesondere an die Mitarbeiter der Archive richteten. Diese Veranstaltungen dienten der beschleunigten Implementierung des Rahmenkonzepts, speziell in solchen Einrichtungen, die nicht als Musterbeispiel bearbeitet wurden und direkt am Projekt teilnahmen. Das entsprechende Schulungsmaterial wurde in Kooperation zwischen der HTW und der LFS erarbeitet und bereitgestellt.

Im Ergebnis führten sowohl die Umsetzung des Rahmenkonzepts als auch die Fortbildungen zu einer großflächigen Verbreitung der Notfallplanung in den oben benannten, regionalen Archiven und bildeten letztlich die Grundlage zur Gründung und Etablierung eines landesweiten Notfallverbundes. Dieser dient neben der gegenseitigen Unterstützung in der Konzepterstellung, insbesondere dem langfristigen Erfahrungsaustausch über Gefährdungspotenziale, den zu ergreifenden Maßnahmen in der Gefahrensituation sowie in der gegenseitigen Bereitstellung von Notfallmaterialien. Die regionalen Archivzentren werden dabei befähigt, eigene regionale Notfallverbünde in ihrer Region oder ihrer Stadt aufzubauen.

Projektlaufzeit

01.06.2012 - 30.09.2014

Projektleitung

Mittelgeber

Kulturstiftung der Länder

Kooperationspartner

Landesfachstelle für Archive und öffentliche Bibliotheken im Brandenburgischen Landeshauptarchiv

Förderprogramme

Nationales Erbe allein auf weiter Flur - Schutz im Verbund

Zugehörige Publikationen