Emergency Response for Museums and Objects: Preventive Conservation - Collection Management – Risk Assessment (PrevCons Syria)

In February 2018 University of Applied Sciences Berlin (HTW-Berlin) offered a 5-day training course for Syrian conservators and museums staff in cooperation with the UNESCO Field Office Beirut. The programme includes basic preventive conservation techniques, as there are packing, transport and storage exercises. Furthermore, it offers documentation and monitoring skills, all with a specific focus on evacuated collections.

The course was conducted by HTW-Berlin conservation experts and was complemented by international heritage professionals. It is part of the “Stunde Null Project - A Future for the Time after the Crisis” of the Archaeological Heritage Network (ArcHerNet), which aims to support Syrian cultural heritage professionals in capacity building.

The course offered travelling and accommodation scholarships for 12 participants, provided by the German funding organisation Gerda Henkel Stiftung. Funding also included training equipment and conservation material. Female professionals were especially encouraged to apply and participate. Participants were also asked to contribute with case studies from their own working routine.

********************************************************************************************************

Im Februar/ März 2018 führte die Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW-Berlin) ein 5-tägiges Intensivtraining für Restaurator_innen und Museumspersonal aus Syrien in Kooperation mit dem UNESCO Field Office in Beirut durch. Der Kurs beinhaltete die Grundlagen der Präventiven Konservierung, u.a. Übungen zur Verpackung, zum Transport und zur Lagerung von Kulturgütern. Daneben wurden Techniken der Dokumentation und des Monitorings, jeweils mit Fokus auf evakuierte Sammlungen, vermittelt.

Das Training wurde von auf die Thematik spezialisierte Lehrkräfte der HTW-Berlin, Studiengang Konservierung und Restaurierung / Grabungstechnik konzipiert. Es ist Teil des Projekts „Stunde Null – Eine Zukunft für die Zeit nach der Krise“ des Archaeological Heritage Networks (ArcHerNet), welches darauf ausgerichtet ist, den syrischen Kulturgüterschutz im Capacity Building zu unterstützen.

Nach erfolgreicher Bewerbung konnten 12 junge Professionals am Intensivtraining teilnehmen. Die Teilnehmer_innen erhielten ein von der Gerda Henkel Stiftung finanziertes Stipendium für die Anreise und die Unterkunft. Zusätzlich wurden das Kursequipment sowie die Übungsmaterialien gestellt. Die Bewerbung von Frauen war explizit erwünscht. Alle Teilnehmer_innen haben zudem mit Beispielen aus ihrer Arbeitspraxis zum Kursprogramm beigetragen.

Projektlaufzeit

1.8.2017 - 30.4.2018

Projektleitung

Projektmitarbeiter/innen

  • Christoph Rogalla von Bieberstein

Kooperationspartner

  • UNESCO Field Office Beirut
  • Archaeological Museums of American University Beirut website.aub.edu.lb/museum_archeo/Pages/index.aspx

Mittelgeber

Gerda-Henkel-Stiftung

Förderprogramme

Forschungsförderung/ stipendien

Homepage

http://htw-berlin.tumblr.com/post/171791122913/krieg-in-syrien-wie-sch%C3%BCtzen-museen-ihre-sch%C3%A4tze